11.09.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Welcher Vertriebsweg das Neugeschäft bringt

Bisher war der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit Zahlen zur Verteilung des Geschäfts auf die Vertriebswege sehr zurückhaltend. Doch die Haltung gibt er mit dem neuen Statistischen Taschenbuch auf. Auf Basis des Neugeschäfts 2010 finden sich dort Zahlen zu den Anteilen der verschiedenen Vertriebswege.

Einfirmenvermittler liegen überall vorn
Danach dominiert die Ausschließlichkeit weiterhin im Verkauf, und das in allen drei Hauptsparten Lebens-, Kranken- und Schadenversicherung. Ihre Anteile liegen zwischen 42 Prozent in der Lebens- bis knapp 49 Prozent in der Krankenversicherung.

Gerade in der Lebensversicherung überraschen diese Zahlen, erreichen Ausschließlichkeitsvertreter und gebundene Strukturvertriebe laut der einzigen bisher in der Branche frei zugänglichen Quelle - Befragungsdaten des Unternehmensberaters Towers Watson - nur bei knapp über einem Drittel und nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor den Banken.

Dagegen konnten zwar die Banken ihren Anteil bedingt wohl durch die Einmalbeiträge von 20,6 Prozent 2009 auf 23,6 Prozent 2010 steigern, liegen aber nach den GDV-Zahlen nicht nur weit hinter der Ausschließlichkeit, sondern auch noch deutlich unter dem Anteil der Makler und Mehrfachvertreter. Die fasst der GDV als "Mehrfirmenvermittler" zusammen, während Towers Watson sie als "Unabhängige" bezeichnet. Es ist nicht auszuschließen, dass es hierbei auch teilweise unterschiedliche Zuordnungen je nach Versicherer gibt.

Nebenberufler spielen praktisch keine Rolle mehr
Bei den Ausschließlichkeitsvertretern differenziert der GDV nach haupt- und nebenberuflichen Vertretern sowie Angestellten. Die nebenberuflichen Vertreter spielen danach nur noch in der Schadenversicherung mit 2,6 Prozent Anteil am Neugeschäft eine etwas größere Rolle. In der Lebens- und Krankenversicherung dagegen kommen sie jeweils nur auf knapp über ein Prozent Anteil.

Recht bedeutend ist der Anteil der angestellten Verkäufer. Vor allem in der Krankenversicherung kommen sie laut GDV allein auf 15,5 Prozent des Neugeschäfts, wobei eine nicht unbeträchtliche Rolle spielen dürfte, dass der Marktführer der privaten Krankenversicherung, die Debeka, nur mit Angestellten im Verkaufsaußendienst arbeitet.

In der Lebensversicherung werden den Angestellten immerhin noch 5,6 Prozent, in der Schadenversicherung nur 2,5 Prozent des Neugeschäfts zugeschrieben, das in der Lebensversicherung nach vermittelter Beitragssumme, in der Krankenversicherung nach Monatsbeiträgen und in der Schadenversicherung nach Jahresbeiträgen bemessen wurde.

Mehrfachvertreter zurückgefallen
Unter den "Mehrfirmenvermittlern" dominieren die Makler mit Abstand. Mehrfachvertreter sind dagegen nur für maximal 6,3 Prozent des Neugeschäfts (Leben) verantwortlich, wobei es hier zu einem erheblichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr gekommen ist. Hierin dürfte sich widerspiegeln, dass einige große, als Mehrfachvertreter tätige Strukturvertriebe am Einmalbeitragsboom der Branche nicht partizipieren konnten.

In der Krankenversicherung steuern Mehrfachvertreter mit 5,8 Prozent geringfügig mehr Neugeschäft bei als 2009, in der Schadenversicherung haben sie mit drei Prozent deutlich von zuvor 4,2 Prozent verloren.

Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit Leben-Boom
Bei Banken und anderen Kreditinstituten unterscheidet der GDV auch solche, die als Einfirmenvertreter und solche, die als Makler oder Mehrfachvertreter vermittelnd auftreten. Die einfirmen-vermittelnden Banken liegen vor allem in der Lebensversicherung mit 18,5 Prozent Neugeschäftsanteil gegenüber 5,1 Prozent der mehrfirmen-vermittelnden Institute weit vorne. Hier ist ein deutlicher Sprung von 2009 zu 2010 zu verzeichnen, der einmal mehr auf den Einmalbeitragsboom zurückzuführen ist, den vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken den ihnen verbundenen Versicherern zugeführt haben, bis diese teilweise erst auf Druck der Aufsichtsbehörde die Schleusen schließen und Zinsarbitragegeschäfte unterbinden mussten.

In der Kranken- und Schadenversicherung erreichen die einem Versicherer verbundenen Institute mit 2,0 beziehungsweise 4,2 Prozent jeweils nur bei knapp dem doppelten ihrer unabhängiger aufgestellten Mitbewerber.

Die Deutschen kaufen weiter kaum direkt
Der Direktvertrieb, dem vor zwei Jahrzehnten noch ein baldiger Aufstieg in zweistellige Prozentanteils-Regionen prognostiziert worden war, verpasst selbst in der Schadenversicherung die Zweistelligkeit immer noch, wenn auch knapp mit 9,5 Prozent Anteil. In Leben und Kranken spielt diese Vertriebsform mit 2,6 und 3,9 Prozent jeweils nur eine untergeordnete Rolle.

Größere Anteile "Sonstige" finden sich in der Kranken- und in der Schadenversicherung. In der Krankenversicherung dürften sich unter den 6,9 Prozent Anteil in erster Linie die Krankenkassen verbergen, die nach Stückzahl längst der erfolgreichste Vertriebsweg der Branche sind, aber geringvolumige Zahn- und anderen Zusatzversicherungen beisteuern. Unter den fünf Prozent in der Schadenversicherung sind vermutlich sowohl Autohersteller beziehungsweise die ihnen verbundenen Handelssysteme sowie die im Industriegeschäft aktiven Firmenverbundenen Vermittler nicht ganz unbedeutende Größen.



Bildquelle: © Uschi Felix/Pixelio.de

Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Digitalisierung schreitet unablässig voran. Auch die Assekuranz kann sich ihr nicht entziehen. Wie die Versicherungsindustrie sich am besten wappnet, hat eine Studie beleuchtet.  » mehr
21.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Verbraucher und Vermittler müssen weiterhin bangen, dass deutsche Lebensversicherungsunternehmen in einen stillen oder offenen Run-Off gehen "Es wird noch weitere Run-Offs geben, davon bin ich überzeugt", sagte Bafin-Vertreter Frank Grund auf einer Veranstaltung des Instituts...  » mehr
16.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Diskussion über das LVRG und die Abschlusskosten verdecken, dass der Versicherungsvertrieb früher oft stärker reguliert war als heute. Der heutige Rückblick ist Teil 2 einer Serie, mit der an frühere Regularien erinnert wird, die in Vergessenheit geraten sind.  » mehr
06.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die aufgeregte Diskussion über das Lebensversicherungsreformgesetz und die Abschlusskosten verdecken, dass der Versicherungsvertrieb in mancher Hinsicht früher stärker reguliert war als heute. Der heutige Rückblick ist Teil 1 einer Serie, mit der an frühere Regularien erinnert...  » mehr
30.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die digitale Revolution hat die Versicherungsbranche erreicht, dabei vor allem die Kfz-Sparte. Das zeigen Trends wie Telematik, autonomes Fahren, Fahrerassistenzsysteme und Data Base. Diese werden die Mobilität in den nächsten Jahren maßgeblich prägen.
 » mehr
26.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Vokabeln waren düster, die Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), auf der heutigen Pressekonferenz in Berlin wählte: So sieht die Branche sich mit einer "grundlegend veränderten Risikosituation" konfrontiert, spürt...  » mehr
26.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen