01.10.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Vertriebsoffensive Altersvorsorge 2012: Kritik an Versicherern

Mehr Qualität in der Beratung mahnte Professor Dr. Matthias Beenken (Bild), Professor Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Dortmund, am 28. September in Bonn am zweiten Tag der Versicherungsmagazin-Fachkonferenz "Vertriebsoffensive Altersvorsorge 2012" an. Dabei sei eine ergebnisoffene Beratung des Kunden gefordert und nicht ein fertiges Angebot, das der Vermittler zum Kundengespräch mitbringe. Darüber hinaus forderte Beenken Branchenstandards zur Kundenberatung und -betreuung.

Starke Kritik übte der Fachhochschullehrer an den Versicherungsgesellschaften, die angesichts des Falls Mehmet Gökers wohl geglaubt hätten, dass es eine wunderbare Geldvermehrung gebe. Diese hätten diesen callcenterähnlichen Strukturvertrieb über Jahre mit zweistelligen Millionenbeträgen an Vorschüssen für Umdeckungsgeschäfte in der privaten Krankenversicherung versorgt. Umso erstaunlicher sei dies, da die Versicherer über ihr Risikomanagement in regelmäßigen Berichten bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Rechenschaft ablegen müssten.

Schlechtes Image der Branche
Die öffentliche Wirkung des Skandals sei verheerend gewesen. Der Filmtitel "Der Versicherungsvertreter" zu Gökers Wirken sei zudem irreführend (MEG war ein Maklerunternehmen), aber der gesamte Versicherungsvertrieb habe darunter zu leiden. Dazu sei noch Ergos Budapest-Reise gekommen, die das Image des Vertriebs weiter in den Keller gezogen habe. Kein Wunder, dass der Beruf Versicherungsvertreter im Ansehen auf den Tiefpunkt gesunken sei.

Beenken stellte auch seine neuesten Untersuchungen zu Umsätzen und Gewinnen der Versicherungsvermittler vor. Diese seien vergleichsweise niedrig. So hätten etwa die Hälfte der befragten Vermittler Umsätze unter 100.000 Euro im Jahr und sogar über 80 Prozent einen Gewinn von unter 100.000 Euro im Jahr. Bei diesen Zahlen sei vom Inhaber zusätzliches Personal kaum zu finanzieren. Weitere Provisionseinbußen seien für die Vermittler nicht mehr zu stemmen. Die Beratungsqualität müsse im Prozess der Vermittler den Kundenbedarf in den Mittelpunkt stellen, also auch bereits bestehende Absicherungen mit einbeziehen. Wenn eine Umdeckung empfohlen wird, müsse der Kunde über mögliche Nachteile klar informiert werden.

Branche muss Standards setzen
Die neuen Regulierungsvorschriften aus Brüssel würden den Verbraucherschutz in den Vordergrund rücken. Das alte Ziel der IMD1, die Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit der Vermittler, werde dabei in den Hintergrund treten. Beenken forderte die Branche auf, Standards in der Aus- und Weiterbildung der Vermittler, zur Beratung und zur Betreuung des Kunden zu erarbeiten und umzusetzen. Außerdem müsse die Vergütung weg vom ausschließlichen Verkaufsansatz.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Bernhard Rudolf
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 02.10.2012 14:14:56 von Dr. Wolfgang Otto: Den Nagel auf den Kopf getroffen

Der Vortrag von Prof. Beenken hat m. E. den Nagel auf den Kopf getroffen. Als langjähriger Verkäufer von Versicherungen mit eigener Mehrfachagentur praktiziere ich schon lange die ergebnisoffene Kundenberatung und fühle mich von Versicherern, die ein bestimmtes Produkt in den Markt drücken wollen, immer unangenehm berührt. Solange einigen Vertriebsvorständen der Branche Kundenwünsche und -motive mehr oder weniger egal sind und diese Gleichgültigkeit nicht zuletzt in der Förderung von den sogenannten "Vertrieben" sich niederschlägt und darüber hinaus langjährige Betreuung der ebenfalls langjährig laufenden Altervorsorgeverträge sich nicht spürbar finanziell für den Vermittler in der Betreuungsvergütung widerspiegelt, wird sich nichts Entscheidendes ändern. Da ist der schlechte Ruf von Versicherungen nur logische Folge und braucht nicht erst bestimmte Reisen nach Budapest oder in die weiter Welt!
mehr ...
am 04.10.2012 14:24:14 von Matthias Wühle: Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken

Wie Herr Dr. Otto bereits schrieb, ist das Problem des schlechten Branchenimages, das sich im schlechten Ruf der Makler manifestiert hat, in erster Linie ein Problem der Versicherer. Prof. Beenken hat insbesondere mit seiner Forderung Recht, daß hier neue Regulierungsvorschriften überfällig sind. Eigentlich müsste die BaFin, die sich bereits mit einer Regulierung von Anlagevorschriften (Stichwort: Beipackzettel) beschäftigt, auch die Versicherer mit einbeziehen, vor allem im Hinblick auf solche Hybridprodukte, wie Kapitallebensversicherungen. Hier kommt es z.B. jährlich zu Fehlallokationen und Verbraucherbenachteiligungen aufgrund der Tatsache, daß auf den Zweitmarkt Lebensversicherungen als Regulierungsfaktor zu wenig hingewiesen wird. Freilich ein Problem, daß Versicherer und Makler gemeinsam haben.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Die Rente gehört nicht in den Wahlkampf", sagt Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das DIA plädiert dafür, in der kommenden Legislaturperiode eine Rentenreformkommission einzusetzen. Darauf sollten sich die Parteien verständigen,...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die europäischen Vermittlerverbände haben die Anzahl der Vertreter und Makler in den Mitgliedsländern erhoben. Wie Deutschland im Vergleich zu den Nachbarn abschneidet.  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Deutsche Anleger gelten als konservativ und ängstlich und verlangen ein hohes Maß an Sicherheit für ihre Altersvorsorgeprodukte. Eine Binsenwahrheit ist aber auch, dass Garantien Geld kosten. Im schlimmsten Fall können die Kosten sogar den Anlagebetrag einer Einmalanlage...  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Am 21. Dezember 2016 hat das Bundeskabinett den Entwurf des Betriebsrentenstärkungsgesetzes beschlossen. Nun wird es der Bundestag in seiner ersten Sitzungswoche im März behandeln. In der vergangen Woche befasste sich der Bundesrat mit der Gesetzesvorlage und enttäuschte seine...  » mehr
15.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Eiopa hat POG-Leitlinien verfasst, die insbesondere für Makler, die an der Konzipierung von Produkten beteiligt sind, von großer Bedeutung sind.  » mehr
15.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Berufschancen für Aktuare sind gut: Derzeit übersteigt der Bedarf an Absolventen bei weitem das Angebot. Für Berufstätige bietet die Universität Ulm speziell zum Thema Aktuarwissenschaften ein differenziertes Weiterbildungsprogramm an.  » mehr
09.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen