07.07.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

DIHK: Makler dürfen Tarifwechselberatung anbieten

Seit Jahren schon ist es strittig, ob Versicherungsmakler ihren Kunden auch dann zu einem neuen Krankenversicherungstarif beim selben Anbieter verhelfen dürfen, wenn sie nicht der ursprüngliche Vermittler waren. Nun hat sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) dazu positioniert.

Der Tarifwechsel nach § 204 VVG ist ein wichtiges Recht der Versicherten einer privaten Krankenversicherung, um sich gegen steigende Beiträge im Vertragsverlauf wehren zu können, ohne gleich in den Basis- oder Standardtarif oder ganz zu einem anderen Anbieter wechseln zu müssen. Denn der Wechsel in den Basis- oder in den Standardtarif ist mit deutlichen Leistungsverlusten verbunden, der Wechsel zu einem anderen Anbieter mindestens mit dem Verlust der gesamten oder eines Teils der Alterungsrückstellungen, je nach Tarifgeneration. Zudem ist der Anbieterwechsel schon allein wegen der Gesundheitssituation nicht mehr für jeden Kunden möglich.

Negative Folgen des Abschlussprovisionssystems
Besonders interessant ist der Tarifwechsel für die Kunden von solchen Krankenversicherern, die immer wieder neue Tarifgenerationen auf den Markt bringen, um Neukunden anzulocken, während die Alttarife allmählich durch Entmischung der Kollektive teurer und teurer werden.

Allerdings haben die Krankenversicherer naturgemäß kein Interesse daran, den Tarifwechsel zu fördern, drohen doch Beitragsverluste. Dementsprechend bieten sie auch keine Anreize an ihre Vermittler, die Tarifwechselberatung durchzuführen. Hier wird offenbar, dass die einmalige Abschlussprovision nicht immer die Beratung der gesamten Vertragslaufzeit abdeckt, auch wenn dies gerne behauptet wird.

Versicherungsberater contra Versicherungsmakler
In diese Bresche springen seit Jahren Maklerunternehmen, die beispielsweise im Internet Tarifwechselberatung vorzugsweise gegen eine erfolgsabhängige Beteiligung an der Beitragsersparnis des Kunden anbieten. Einige von ihnen haben das neue Vermittlerrecht genutzt und eine Erlaubnis als Versicherungsberater nach § 34e GewO beantragt oder eingetauscht. In der Folge müssen sich immer wieder Makler mit ihren Ex-Kollegen rechtlich auseinandersetzen, weil strittig ist, ob ein Makler einen Kunden gegen ein Honorar zum Tarifwechsel beraten darf, auch wenn er gar nicht der ursprüngliche Vermittler des Vertrags war. Zu dieser Frage äußerten verschiedene Industrie- und Handelskammern (IHKn) in der Vergangenheit durchaus sehr gegensätzliche Meinungen (http://www.versicherungsmagazin.de/Aktuell/Nachrichten/195/18598/Versicherungsmakler-duerfen-zum-Tarifwechsel-in-der-PKV-beraten.html).

Nun hat sich der Dachverband DIHK in einem internen Rundschreiben an die IHKn festgelegt. "Es gehört zum Berufsbild des Versicherungsmaklers, auch bestehende Verträge darauf zu überprüfen, ob diese dem Bedürfnis und Interesse des Versicherungsnehmers entsprechen", heißt es dort. Das sei unabhängig davon, ob der Makler ursprünglicher Vermittler war oder erst später vom Kunden mit der Wahrnehmung seiner Interessen bezüglich der bestehenden Krankenversicherung beauftragt wird. Tarifwechsel sei auch "Versicherungsvermittlung", heißt es auch unter Berufung auf Rechtskommentare und Urteile.

Vergütung muss erfolgsabhängig und sollte transparent sein
Und ein Makler muss die Tarifwechselberatung nicht für Gotteslohn durchführen: "Da das Versicherungsunternehmen für den Tarifwechsel keine Vergütung ausschüttet, sind die Grundsätze des Nettotarifs auf diese Fallkonstellation anwendbar." Der DIHK betont aber, dass die Vergütung erfolgsabhängig sein muss. Und er warnt davor, dass möglicherweise "eine besondere Aufklärungspflicht des Versicherungsmaklers besteht", weil der Grundsatz "die Provision teilt das Schicksal der Prämie" durchbrochen wird. Das sei aber eine zivilrechtliche und nicht eine gewerberechtliche Frage.

Die Tarifwechselberatung stellt nach Ansicht des DIHK im Kern keine Rechtsberatung dar und kollidiert deshalb nicht mit dem Rechtsdienstleistungsgesetz. Beim Tarifwechsel steht der Wunsch des Kunden nach Beitragsersparnis und nicht die rechtliche Gestaltung des Vertrags im Vordergrund, die ist "nur eine Folge" und nicht "Kern der Beratung".

Der DIHK empfiehlt abschließend Maklern, "rechtzeitig vor dem Tarifwechsel über die eventuell entstehenden Kosten für seine Leistungen" zu informieren, und zwar "am besten durch schriftliche Vereinbarung".
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 08.07.2014 09:24:06 von Rüdiger Falken: Makler dürfen keine Tarifwechselberatung vornehmen

Leider ist Beenken in rechtlichen Fragen nicht sehr bewandert. Wenn er sich einmal mit dem Vermittlerrechten auseinandergesetzt hätte, wäre ihm aufgefallen, dass Versicherungsvermittlern die Rechtsberatung untersagt ist, wenn sie nicht Nebentätigkeit der Vermittlertätigkeit ist. Was Rechtsberatung im Versicherungsfragen ist, hat bereits das BVerfG entschieden. Nur wenn sich Versicherungsmakler massenhaft einer Abmahnwelle ausetzen wollen, befolgen sie den misslungenen Rat des Herrn Beenken.
mehr ...
am 08.07.2014 13:07:08 von Michael Hilpüsch: Der Überbringer der "schlechten" Nachricht wird bestraft

Kommentar zu: Makler dürfen keine Tarifwechselberatung vornehmen

Leider ist Beenken in rechtlichen Fragen nicht sehr bewandert. Wenn er sich einmal mit dem Vermittlerrechten auseinandergesetzt hätte, wäre ihm aufgefallen, dass Versicherungsvermittlern die Rechtsberatung untersagt ist, wenn sie nicht Nebentätigkeit der Vermittlertätigkeit ist. Was...
Ich kann nach aufmerksamer Lektüre des Beitrags nicht erkennen, inwieweit Herr Beenken einen Rat erteilt. Die Quintessenz des Artikels lautet: "Nun hat sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) dazu positioniert." Darüber berichtet Herr Beenken als Autor. Gereiztheiten führen hier also in die Irre.
mehr ...
am 09.07.2014 12:36:54 von Thorulf Müller: DIHK im Irrtum

Das der DIHK hier einigen wenigen großen Playern mit einem Geschäftsmodell Recht gibt, ist tragisch und traurig.

Es ist aber auch ein Rechtsirrtum:

Es gibt etwas zu sagen - Tarifwechsel - Versicherungsmakler - erfolgsabhängige Vergütung aus Ersparnids: FINGER WEG!

http://www.pfefferminzia.de/kvprofi-kommentar-tarifwechsel-ja-erfolgsabhaengige-verguetung-nein/
mehr ...
am 10.07.2014 10:10:54 von Oliver Beyersdorffer: Einheitliche Rechtsauffassung sorgt aus gewerberechtlicher Sicht für Klarheit

Es hat einen Grund, dass sich die IHK's und der DIHK dazu entschlossen haben zukünftig eine einheitliche Rechtsauffassung hinsichtlich der Tarifwechselberatung in der PKV gegen Honorar durch Versicherungsmakler zu vertreten. Es ist darauf zurückzuführen, dass sich jemand die Mühe gemacht hat alle 80 Industrie- und Handelskammern anzuschreiben. Ziel war es endlich Klarheit zu erhalten, warum es bislang so unterschiedliche Rechtsauffassungen bei einzelnen Kammern gab. Aufgrund der bundesweiten Anfrage wurde dem DIHK die Beantwortung der Anfrage übertragen, denn ich habe in meiner eMail kommuniziert, dass ich diese Anfrage an alle richte.
Ich war sehr gespannt auf die Antwort. Nach Erhalt der Stellungnahme konnte in weiteren Gesprächen mit der zuständigen Referatsleiterin des DIHK auch die Frage in Bezug auf die rechtlichen Bedingungen erörtert werden.

Im Klartext: Welche Vorausseztungen müssen vorliegen, dass der Versicherungsmakler zum Tarifwechsel beraten darf.

Auch hier ist die Auffassung eindeutig: Entweder ist der betroffene PKV-Kunde im Kundenbestand des Maklers, wodurch dann eine Annextätigkeit abgebildet werden kann oder der Versicherungsmakler hat einen Maklerauftrag und damit ein Mandat des Kunden.

Eine isolierte Beratung des Verbrauchers zu Versicherungen ohne jegliche Vermittlungsabsicht ist dem Versicherungsmakler nicht erlaubt. Das ist dem Versicherungsberater vorbehalten.

Jetzt haben Optimierungsfirmen, die eine Zulassung gemäß § 34d GewO haben, als Versicherungsmakler auftreten und betroffene PKV-Kunden zum Zwecke der Tarifumstellung akquirieren das Problem, dass sie weder ein Maklermandat haben noch eine Annextätigkeit dargestellt werden kann. Damit handelt es sich um eine isolierte Beratung beim Verbraucher und die ist ihnen nicht erlaubt.

Bin schon sehr gespannt, wie sie sich aus diesem Dilemma befreien wollen.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Die SPD träumt immer noch von der Bürgerversicherung. Ich sage Ihnen aber voraus, dass diese nie kommen wird. Ich glaube aber auch nicht, dass die PKV die GKV ersetzen kann", so die klare Aussage von CDU-Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patienten- und Pflegebeauftragter der...  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Knapp 116.000 Frauen und Männer waren 2015 in der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Notlagentarif angewiesen. Dies geht unter anderem aus der Antwort (18/8590) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor.  » mehr
09.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Dem deutschen Mittelstand fällt es schwer, seine Zusagen zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu erfüllen. Die durch die Niedrigzinsen ständig steigenden Pensionslasten sind ein Investitionshemmnis, warnt der tellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Treier.  » mehr
24.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Von den 7.843 Beschwerden über Versicherer, die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 2015 bearbeitet hat, drehte sich der Löwenanteil um die Schadenbearbeitung. Dies geht aus dem Jahresbericht der Behörde hervor.  » mehr
13.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Um eine Tarifwechselinformation der Central Krankenversicherung ist Streit entbrannt. Der Bund der Versicherten (BdV) hat das Unternehmen abgemahnt. Nach Einschätzung der Verbraucherschützer erwecke die Information den Eindruck, die Central Krankenversicherung könne den...  » mehr
07.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Makler-Champions 2017
Versicherer und Pools auf dem Prüfstand! Versicherer und Pools auf dem Prüfstand!

Versicherungsgesellschaften versprechen seit Jahren, ihre Maklerorientierung zu verbessern. Doch was hat sich bislang konkret getan? Zum siebten Mal hat Versicherungsmagazin gemeinsam mit Servicevalue eine unabhängige Maklerbefragung gestartet, um die Gesellschaften zu finden, die "Makler-Champions" sind.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen