08.09.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Preisvergleicher verdrängen Makler

In einer europäischen Studie zum Versicherungsvertrieb wird eine wachsende Kluft zwischen preisgetriebenen Vertriebsformen und Qualitätsvertrieb gesehen. Die Regulierung verschärft diesen Trend. (Bild: ©Europäische Kommission)


Der italienische Versichererverband L’Associazione Nazionale fra le Imprese Assicuratrici (ANIA) hat das britische Marktforschungsinstitut Europe Economics mit einer vergleichenden Studie zum Versicherungsvertrieb in den Ländermärkten Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Spanien und Großbritannien beauftragt. Die Studie wurde im vergangenen Jahr vor allem mit Hilfe von zahlreichen Experteninterviews und Dokumentenrecherchen durchgeführt, aber jetzt erst veröffentlicht.

Ausschließlichkeit Verlierer, Makler nicht immer Gewinner
Laut der Studie hat die Deregulierung vor 20 Jahren die Wettbewerbsintensität im Vertrieb deutlich gesteigert. Bis auf wenige Ausnahmen wie dem italienischen Sachversicherungsgeschäft haben die gebundenen Vertreter überall an Marktanteilen verloren. Aber anders als vor 20 Jahren erwartet, sind die Makler nicht durchgängig die Gewinner dieser Entwicklung. Im Gegenteil, auch sie verlieren teilweise wieder Marktanteile. Beispielsweise wurden vor allem kleinere, traditionell aufgestellte Maklerhäuser in Großbritannien und den Niederlanden durch Vergleichsplattformen aus dem Markt gedrängt.

Aber auch der Bankvertrieb trägt das seine dazu bei, dass der überkommene personengebundene Vertrieb abnimmt. In Frankreich, Italien und Spanien haben Banken im Lebensversicherungsgeschäft sogar dem Direktvertrieb Marktanteile abgenommen. Dagegen gewinnt der Direktvertrieb durch Versicherer vor allem im Schadenbereich hinzu, besonders deutlich ist das in den Niederlanden und Großbritannien zu erkennen.
























Markt teilt sich in preissensible und beratungsintensive Produkte
Für Makler bedeutet das, dass sie sich nur durch hohe Beratungsqualität dauerhaft durchsetzen können. Die Studienautoren warnen davor zu glauben, dass der preissensible Absatz standardisierter Produkte auf wenige Bereiche wie die Kfz-Versicherung beschränkt bleibe. Insbesondere Dänemark und Großbritannien zeigen ihrer Meinung nach schon heute, dass sich Vergleichsplattformen nach und nach weitere Märkte erschließen.

Gleichzeitig beobachten sie aber auch einen Trend, dass sich Vermittlungsfirmen in getrennte Bereiche für preisorientierten Absatz einerseits und Qualitätsberatung andererseits aufteilen, um verschiedenen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Auch die Versicherer reagieren auf diese Situation und stellen sich immer breiter mit verschiedenen Vertriebswegen (Multichanneling) auf.

Bei der Vergütung sind vor allem Großbritannien und die Niederlande Vorreiter in Sachen Honorarvermittlung. Dort beobachteten die Autoren, dass etablierte Maklerfirmen zunächst auf freiwilliger Basis Honorarmodelle getestet haben, dann aber schnell auch in den Versicherungssparten, in denen gar kein Courtageverbot gilt, ebenfalls auf Honorare umgestellt haben, weil die Kundenakzeptanz für Mischmodelle fehlte. Dies habe zum Teil sogar Kunden eher abgeschreckt.

Auf die Dauer nur mit hoher Beratungsqualität
Europaweit wird auch als Trend gesehen, dass die Anreiz- und Vergütungssysteme deutlich vereinfacht werden. Vor allem Ländermärkte, in denen Vermittler heute schon dem Kunden Rechenschaft über sämtliche erhaltenen Anreize wie zum Beispiel Incentives und Vergütungen ablegen müssen, tendieren zu solchen Vereinfachungen. Insbesondere im Telefonvertrieb wäre sonst die Offenlegungspflicht ein Hemmschuh.

Einig ist man sich auch über Ländergrenzen hinweg, dass eine Mehrheit der Privatkunden Honorarzahlungen ablehnt. Mit der Folge, dass Vermittler entweder Courtageverboten durch einen Statuswechsel zum gebundenen Vermittler entgehen oder in größerer Zahl auch ganz verschwinden. Fazit: Nur wer höchste Beratungsqualität liefert, kann sich in einer solchen Umgebung durchsetzen. Noch jedenfalls sind relativ viele Vermittler registriert, übrigens keineswegs nur in Deutschland.




Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 09.09.2014 11:20:12 von Frank L. Braun: Beratungsqualitiät aufzeigen durch DIN ISO Zertifzierung

Das öffentlich bekannteste Qualitäts-Gütesiegel ist die DIN ISO Norm. Deshalb werben über 50.000 Unternehmen in Deutschland mit der DIN ISO 9001 für mängelfreie Produkte und Beratungsdienstleistungen durch hausinternes Qualitätsmanagement.

Ursprünglich Industriefirmen, aber schon lange KMUs. Das gesamte Gesundheitswesen: Krankenhäuser, Ärzte, Apotheker. Natürlich auch Gewerbetreibende, Rechtsanwälte und 20-30 Prozent aller Steuerberater.

Fazit: Über 90 % des gehobenen Klientels kennt die DIN ISO 9001 und bietet damit die beste "Gemeinsamkeit" für zufriedene Kunden.

Mit der
- DIN ISO 9001 werden die Qualitäts-Maßnahmen des Betriebes beworben.
- DIN ISO 22222 zeigt der Finanzdienstleister seine die persönliche
Beratungs-Qualität für die ganzheitliche Finanzberatung.

Die DIN ISO 22222 ist für Finanzdienstleister das beste Medium, den Mehrwert der persönlichen Beratung gegenüber allen Wettbewerbern zu positionieren, wie im eBook bei mwsbraun.de beschrieben.

Frank L. Braun
Privater Finanzplaner DIN ISO 22222

mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Diskussionen in Großbritannien reißen nicht ab. Nach den Banken verdienen nun die Schadenmanagement-Firmen an überflüssigen Restschuldversicherungen.  » mehr
30.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Autonomes Fahren ist aktuell eines der großen Trendthemen der Autoindustrie. Aber diejenigen, die am meisten von dieser Technologie profitieren würden, die Vielfahrer, sind besonders skeptisch. Dies zeigt eine Infografik des Statistik-Portals Statista.  » mehr
26.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Rund ein Drittel der Handwerker könnte ohne jegliche Betriebsversicherung sein. Das zeigt zumindest eine Zielgruppenbefragung des Internetversicherungsmaklers Finanzchef24.  » mehr
26.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Versicherungswirtschaft macht ernst mit der Digitalisisierung. "Für die meisten Versicherer ist die Digitalisierung eine der höchsten Prioritäten, wenn nicht die höchste", so Dr. Christian Kinder, Partner und Leiter der Praxisgruppe Versicherungen bei Bain & Company. Das...  » mehr
19.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Seit Ende April vertreibt die Allianz ihren Telematik-Kfz-Tarif "BonusDrive" online. Ab sofort wird er auch in den Agenturen des Versicherers verkauft. Gold, Silber und Bronze gibt es für das Fahrverhalten. Die Wertungen schlagen sich in Rabatten nieder.  » mehr
19.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Verbraucher verstehen häufig nicht, was sie eigentlich unterschreiben, wenn sie beim Kauf von Gebrauchsgegenständen eine Zusatzversicherung abschließen. Diesen Vorwurf erhebt die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).  » mehr
18.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award Finanzvertrieb
Vorbilder gesucht! Vorbilder gesucht!

Vertrieb ist nicht alles - doch ohne Vertrieb ist alles nichts. Leider ist in der Vergangenheit viel Vertrauen in die Finanzvertriebe verloren gegangen. Auch 2016 sucht Versicherungsmagazin gemeinsam mit Bankmagazin und Service Value die vorbildlichsten Finanzvertriebe Deutschlands.
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen