26.11.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Lebensversicherer müssen immer mehr stille Reserven auflösen

"Auf uns kommen barbarische Belastungen zu", sagte Dr. Guido Bader (im Bild), Vorstand der Stuttgarter, am 25. November bei einem Mediengespräch in Stuttgart in Bezug auf die Belastungen durch die Zinszusatzreserve (ZZR). Je höher die Nettoverzinsung eines Lebensversicherers sei, desto mehr stille Reserven habe er möglicherweise aufgelöst, um den gesetzlichen Anforderungen der ZZR gerecht zu werden.

Hintergrund der Misere: Die anhaltend niedrigen Zinsen führen zu sehr hohen stillen Reserven, die der Differenz zwischen Marktwert und Buchwert nach HGB entsprechen. Um Mittel der ZZR zuführen zu können, müssen Versicherer diese zunehmend auflösen. Die Regelungen zur ZZR finden sich im HGB (§ 341f), im Versicherungsaufsichtsgesetz (§ 65) und in der Deckungsrückstellungsverordnung (§ 5).

Immer mehr ZZR notwendig
So lag die ZZR bei der Stuttgarter 2011 noch bei 6,35 Millionen Euro (0,16 Prozent der Deckungsrückstellung, im Marktdurchschnitt sogar 0,24 Prozent), 2013 schon bei 38,3 Millionen Euro (0,89 Prozent der Deckungsrückstellung, im Marktdurchschnitt sogar 1,12 Prozent). Für 2018 rechnet die Stuttgarter mit 111 Millionen Euro, die für die ZZR aufgewendet werden müssen.

Stuttgarter-Vorstandsvorsitzender Frank Karsten machte darauf aufmerksam, dass neben dem Zins immer stärker auch die Kosten in den Fokus der Versicherer rückten. Neben den Verwaltungskosten, die der Versicherer in den letzten zehn Jahren von 3,13 auf 2,23 Prozent gesenkt hat, seien dies aktuell die Abschlusskosten.

Provisionssenkung nicht zwingend
Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) schreibt eine Senkung des Höchstzillmersatzes von 40 auf 25 Promille vor. Der Versicherer könne, so Bader, auch künftig die Provisionen wie bisher zahlen. Dann müsse er aber die Differenz von 15 Promille vorfinanzieren. Bei der Stuttgarter wären dies bei einem jetzigen Neugeschäft von zwei Milliarden Euro Beitragssumme etwa 30 Millionen Euro. "Ich wüsste nicht, wo ich dieses Geld herholen sollte", meinte Bader.

Stuttgarter einziger Versicherer mit neuem Provisionsmodell
Stuttgarter-Vertriebsvorstand Ralf Berndt vermutet, dass einige Versicherer weiter die alten Courtagesätze zahlen, um Wettbewerbsvorteile zu heben. Das Problem: Diese zahlten dies nicht aus dem eigenen Ertrag, sondern lasteten dies den Kunden an. Die Entscheidung für das neue Provisionsmodell der Stuttgarter, nachdem die Abschlussprovision auf 25 Promille gesenkt werde, der Vermittler dafür eine entsprechende Bestandsprovision (BP) bekomme, sei bewusst getroffen worden. Die Stuttgarter sei nach seiner Kenntnis bisher der einzige Versicherer, der ein solches Provisionsmodell bereits umgesetzt habe. Dies könne aber auch daran liegen, dass einige Versicherer wegen der notwendigen technischen Umstellungen längere Reaktionszeiten hätten, meinte dazu Vorstandschef Karsten.

Für Vermittler bedeute die LVRG-Umsetzung zunächst einen Liquiditätsverlust von etwa 30 Prozent, wenn er ausschließlich Lebengeschäft schreibe. Durch die höhere BP werde es etwa zehn Jahre dauern, bis er die gleiche Brutto-Liquidität erreicht habe. Karsten ist davon überzeugt, dass fast alle Versicherer in den kommenden zwölf Monaten die Provisionen entsprechend anpassen werden.


Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Bernhard Rudolf
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Europäische Union berät derzeit über die Delegierten Rechtsakte, mit denen wichtige Details zur Versicherungsvertriebsrichtlinie geregelt werden sollen. Dabei geht es auch um den Aufwand, den Vertreiber künftig haben werden. Eine aktuelle Umfrage dient der Transparenz über...  » mehr
24.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Versicherungsmaklerschaft läuft weiter Sturm gegen die geplante Pflicht, künftig nur noch von Versicherern bezahlt zu werden und hat sich dafür prominente Schützenhilfe von Professor Schwintowski geholt. Aber es geht keineswegs nur um die Makler.  » mehr
10.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Hiscox: Kombnationspolice speziell für Ärzte; Stuttgarter: BU zahlt bei Arbeitsunfähigkeit; Münchener Verein schließt Versorgungslücke; NV setzt auf Grün, HDI mit Komplettschutz
 » mehr
01.04.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die im Titel formulierte Frage bringt es auf den Punkt, wenn sich Makler der Frage zuwenden, welche Regelungen der IDD-Gesetzentwurf für den Versicherungsvertrieb allgemein und für Versicherungsmakler speziell ab 2018 vorsieht. Denn würde die IDD so Gesetz, hätten Makler eine...  » mehr
23.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die anhaltende Niedrigzinsphase und das Lebensversicherungsreform-Gesetz haben sich gar nicht so sehr auf die Courtagesätze der Makler ausgewirkt, so Finet-Chef Markus Neudecker. Warum aber dennoch die Vergütungen der Versicherer ganz erheblich voneinander abweichen.  » mehr
20.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Noch haben interessierte Versicherungsvermittler Gelegenheit, an der BVK-Strukturanalyse teilzunehmen. Diese führt der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) zum zweiten Mal mit dem Versicherungsjournal durch. Die Branchenumfrage findet unter wissenschaftlicher...  » mehr
07.03.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Agentur-Champions 2017
Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer Versicherungsagenten beurteilen ihre Versicherer

Es gibt viele Gründe, warum Agenten für ihren Versicherer tätig sind und Produkte vermitteln. In dieser Partnerschaft können Versicherer punkten, wenn sie einen guten Service bieten. Welche Unternehmen nehmen diese Aufgabe ernst und bei welchen besteht Verbesserungsbedarf? Helfen Sie mit, den Markt transparenter zu gestalten. Die anonyme Online-Befragung dauert nur wenige Minuten.
Innovationspreis
Auf der Suche nach neuen Ansätzen Auf der Suche nach neuen Ansätzen

Zum vierten Mal sucht Versicherungsmagazin in Kooperation mit den Analysten von Morgen & Morgen die innovativsten neuen Versicherungsprodukte. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Neuerungen. Einsendeschluß für Bewerbungen zum Innovationspreis der Assekuranz ist der 31. Mai 2017.
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 30. April möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen