30.07.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Versicherer: Wie es mit den Eigenmitteln steht

"Solvabilität im Vergleich 2005 bis 2014" – so lautet der Titel des gerade erschienen Map-Reports 876. Dabei wird bei Lebensversicherern, private Krankenversicherern und erstmals auch Versicherungskonzernen die Entwicklung der Eigenmittelquoten über die vergangenen zehn Jahre veranschaulicht.

Warum das Thema Solvabilität in diesen Niedrigzinszeiten so wichtig ist, ergibt sich daraus, dass Versicherungsunternehmen nach gesetzlichen Vorgaben über hinreichende Eigenmittel verfügen müssen, um unabhängig von der Höhe der versicherungstechnischen Rückstellungen voraussichtlich die Kundenansprüche erfüllen zu können. Dabei ist von Bedeutung, in welchem Umfang ein Versicherer über eine höhere Solvabilität verfügt (Solvabilitäts-Ist) als mindestens nach den jeweiligen Bestimmungen erforderlich ist (Solvabilitäts-Soll). Denn die Versicherer müssen auch im Krisenfall allen Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden nachkommen können.

Trend uneinheitlich
In der Lebensversicherung haben 19 von 53 Unternehmen die Eigenmittel zum Teil deutlich gestärkt. An der Spitze liegt hier die Debeka mit einem Zuwachs von 19,7 Prozent vor der Hansemerkur, die mit 14,9 Prozent ebenfalls im zweistelligen Bereich aufstockte. In der Lebensversicherung setzte sich jedoch der Abwärtstrend der letzten Jahre fort. Die Solvabilitätsquote reduzierte sich hier 2014 im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt um Minus 0,2 Prozent auf 164,5 Prozent. Bei den Krankenversichern erhöhten 22 von 31 Teilnehmern die Solvabilitätsquote in Vergleich zum Vorjahr mitunter deutlich. Spitzenreiter Inter legte um 36,2 Prozent zu, und auch die DEVK (18,3 Prozent), Hallesche (17,9 Prozent), Central (15,9 Prozent) und Mannheimer (11,0 Prozent) liegen deutlich über dem Durchschnitt von 4,4 Prozent.

Lebensversicherer: Platz eins für Mecklenburgische

Die mit Abstand höchste Kennzahl der Lebensversicherer zeigt die Mecklenburgische, nach Größe gerade einmal Nummer 64 unter den deutschen Lebensversicherern. Mit einer Solvabilitätsquote von 283,0 Prozent hat sie knapp die dreifache Eigenmittelausstattung im Verhältnis zu den Anforderungen der Aufsicht. Hohe Solvabilitätsquoten unter den Lebensversicherern weisen auch Direkte Leben (272,4 Prozent), Mylife (258,9 Prozent), Bayerische Beamten (239,6 Prozent) und VHV (236,9 Prozent) aus. Danach folgen die Stuttgarter (221,2) und die DEVK Eisenbahn (214,7). Die niedrigsten Werte sind bei den zum Generali Konzern gehörenden Gesellschaften Aachen-Münchener (123,6 Prozent), Dialog (129,4 Prozent), Generali (130,1 Prozent) und Cosmos (133,6 Prozent) festzustellen. Der Durchschnitt liegt bei 164,5 Prozent Solvabilitätsquote.

Krankenversicherer: Provinzial ganz oben
Unter den Teilnehmern der privaten Krankenversicherer führt die Provinzial das Feld mit einer Quote von 547,8 Prozent an, gefolgt vom Deutschen Ring mit 500,9 Prozent. Erheblich höher als gefordert ist die Eigenmittelquote auch bei Universa (486,8 Prozent), Continentale (466,8 Prozent), Hallesche (435,1 Prozent), Alte Oldenburger (422,6 Prozent) und Signal (420,2 Prozent). Auf den unteren Rängen befinden sich Hansemerkur Speziale (114,7 Prozent), Axa (133,2 Prozent) und Ergo Direkt (135,4 Prozent). Die Werte der Hansemerkur Speziale und Ergo Direkt sind mit denen der anderen Gesellschaften allerdings nicht vergleichbar, da beide Gesellschaften auf Zusatzversicherungen spezialisiert sind, die großteils nach Art der Schadenversicherung kalkuliert sind. Der Durchschnitt in der Krankenversicherung liegt bei 251,3 Prozent Solvabilitätsquote.

Konzerne: WGV vor Continentale
Bei den Versicherungs-Konzernen rangiert die WGV mit 675,5 Prozent auf Platz eins vor Continentale (die Continentale Krankenversicherung ist auch Obergesellschaft des Konzerns) mit 466,8 Prozent, Huk-Coburg (402,2 Prozent), DEVK (340,5 Prozent) und LVM (306,6 Prozent).

Bildquelle: © photosg/fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Eine ganz klare Trennung zwischen Provisionsvermittlung und Honorarberatung" glaubt Staatssekretär Gerd Billen vom Justiz- und Verbraucherschutzministerium mit dem von der Bundesregierung vorgelegten Umsetzungsgesetz der IDD zu schaffen. Mit ein wenig Fantasie kann man auch...  » mehr
23.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Zum Jahresanfang hat es eine personelle Veränderung im Vorstand der Nürnberger Beteiligungs-AG, Dachgesellschaft der Nürnberger Versicherung, gegeben: Voß übernimmt Aufgaben von Knocke.  » mehr
16.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Trifft der Versicherungsmakler mit seinem Kunden eine Vereinbarung, dass dieser bei einer fondgebundenen Lebensversicherung auch nach Kündigung des Versicherungsvertrages ihm die Vermittlungsgebühr zahlen muss, so ist diese Vereinbarung von Anfang an nichtig, da diese...  » mehr
10.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Seit 1. Januar 2017 verstärkt Justus Lücke die Geschäftsführung der Versicherungsforen Leipzig. Er folgt auf Markus Rosenbaum, der das Unternehmen im Jahr 2000 gründete und die Versicherungsforen 17 Jahre lang geführt hat.  » mehr
06.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat der Frankfurter Lebensversicherung AG die Genehmigung erteilt, den Bestand an Lebensversicherungen der Basler Leben AG Direktion für Deutschland zu übernehmen. Konkret heißt das: Die Frankfurter Leben erwirbt...  » mehr
06.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Vertrieb steht unverändert in der Kritik, für die hohen Abschlusskosten in der Lebensversicherung verantwortlich zu sein. Die Vertretervereinigungen halten nun mit eigenen Zahlen dagegen.  » mehr
03.01.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen