15.12.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Würzburger Tagung zum Technikrecht: Schöne autonome Autowelt?

„Auf dem Weg zum autonomen Fahrzeug“ war die 3. Würzburger Tagung zum Technikrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg überschrieben. Doch auf diesem Weg sind noch einige technische, juristische und mentale Hürden zu überwinden. Welche dies sind, diskutierten zahlreiche Wissenschaftler und Praktiker auf der zweitägigen Veranstaltung.

Professor Dr. Eric Hilgendorf, Ordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtstheorie, Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Universität Würzburg, ist sich sicher: „Die Entwicklung zum assistierten und automatisierten Fahren ist so disruptiv und revolutionär wie die Einführung des Fließbandes 1913“, angestoßen durch den Autobauer Henry Ford. Gewiss sei aber auch, dass das automatisierte Fahren in Deutschland nicht so schnell die deutschen Straßen prägen werde, vor allem weil auch die Deutschen ein „ganz besonderes Verhältnis zu ihrem Auto haben“.
In diese Richtung argumentierte auch Professor Dr. Ina Ebert von der Munich Re. Deutsche Autofahrer führen gerne 150 km/h wenn als Tempolimit 130 km/h angegeben wäre. Beim automatisierten Fahren läge die absolute Obergrenze aber bei Tempo 130 km/h. Die Frage sei nun: „Will der deutsche Autofahrer dies wirklich?“, so die realistische Einschätzung der Wissenschaftlerin des Münchner Rückversicherers.

Wichtiges Ziel: Zahl der jährlichen Verkehrstoten verringern
Und dies, obwohl einige Zahlen dafür sprächen, dass das automatisierte Fahren den Verkehrsteilnehmern diversere Vorteile bietet. So sei unter anderem davon auszugehen, dass diese neue Form des Fahrens weniger Unfälle zu Folge hat, denn die Mehrheit der Unfälle sei auf menschliches Versagen zurückzuführen. So führten in 26 Prozent der Fälle aggressives Verhalten, Fahrfehler oder Langeweile zu Unfällen. Auch die Zahl der jährlichen Verkehrstoten sollten ein Argument für das automatisierte vernetzte Fahren sein: So seien 2014 noch 3.377 Unfalltote zu beklagen gewesen, demgegenüber seien nur 624 Menschen Opfer von Mord und Totschlag geworden. Diesen drastischen Zahlenvergleich lieferte Professor Dr. Frank Schuster, Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Strafrecht an der Universität Würzburg.

Die Gewinnmargen der Zukunft in der Versicherungswirtschaft

Wenn es um das automatisierte Fahren der Zukunft geht, ist eine Frage für die Versicherungswirtschaft besonders wichtig: „Wie sehen die Gewinnmargen der Zukunft aus?“
Das der Kfz-Markt bereits heute ein schwieriger Markt sei, sei es künftig nicht sonderlich relevant, ob man durch den Automatisierungstrend eine kleine oder große schwarze 0 schreibe, lautete die nüchterne Einschätzung von Professor Ebert. Eine weitaus größere Gefahr für die Branche stellten andere Anbieter wie Google & Co. dar.
Zudem seien in diesem Kontext weitere Fragen für die Versicherungswirtschaft abzuklären, zu diesen zählten:
- Sind die neuen Risiken besser versicherbar als die bisherigen?
- Ist das Versicherungsgeschäft künftig ertragreicher und überschaubarer?
- Müssen die bisherigen Policen dem neuen Trend angepasst werden?
- Gerät der Solidargedanke der Versicherungswirtschaft bei den Pay-as-you-drive-Modellen ins Wanken?

Verantwortung nicht nur der Technik überlassen
Wie viel Verantwortung trägt ein Autofahrer eines autonomen Fahrzeuges künftig noch? Auch das war ein wichtiger Aspekt auf der Würzburger Tagung. Die Haltung der Juristen: Auch der Lenker eines autonomen Fahrzeugs muss eine Restverantwortung übernehmen und muss zum Beispiel im Winter vor dem Start seine Bewachungspflicht erfüllen, indem er prüft, ob die Elektronik vereist ist.
Zudem dürfe es auch nicht soweit kommen, so der Einwurf eines Teilnehmers, dass Autofahrer wie Piloten agierten, die beim Ausfall ihres Autopiloten nicht mehr in der Lage waren, ihr Flugzeug – oder dann eben Fahrzeug – sicher eigenständig zu fliegen/zu lenken.

Das heißt: Auch in der schönen neuen autonomen (Auto-)welt sollte das eigenverantwortliche Denken nicht vollkommen ausgeschaltet werden.

Bildquelle: © Google_picture alliance_dpa
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Meris Neininger
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Aufsichtsräte der Landschaftlichen Brandkasse Hannover und der Provinzial Lebensversicherung Hannover haben Veränderungen im gemeinsamen Vorstand beider Hauptunternehmen der VGH Versicherungen zugestimmt.  » mehr
28.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die deutschen Schaden- und Unfallversicherer können auf ein zufriedenstellendes Jahr 2015 zurückblicken, so die Marktanalyse 2016 der Ratingagentur Assekurata. Vor dem Hintergrund der angespannten Lage in der Lebens- und Krankenversicherung gewinnt die Sparte für die...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer einen nahen Verwandten durch einen schweren Unfall verliert, soll künftig für diesen Verlust mit Schmerzensgeld entschädigt werden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird derzeit im Bundesjustizministerium (BMJ) erarbeitet. Das Vorhaben steht nach Einschätzung von...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
2015 waren mehr deutsche Autofahrer im Ausland an einem Unfall beteiligt als im Vorjahr. Dies zeigen die Meldungen an den Zentralruf der Autoversicherer.
 » mehr
17.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Zahl der Kunden, die im Internet zu Versicherungen recherchieren, steigt. Dies zeigt eine Auswertung der Suchmaschine Google für den Online-Auftritt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Gdv.de. Das Portal veröffentlichte fünf Fakten zur...  » mehr
16.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Assekuranz steht vor der Herausforderung, die Massendaten, die durch die Digitalisierung entstehen, sinnvoll und einträglich zu verarbeiten. Wie das Füllhorn an Informationen intelligent genutzt werden kann, veranschaulichte Astrid Smolarz von IBM am Beispiel des...  » mehr
15.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen