29.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Der schleichende Niedergang der klassischen Lebensversicherung

Nicht nur, dass die laufende Verzinsung 2016 "einen neuerlichen historischen Tiefststand" (so Dr. Reiner Will, Geschäftsführer der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH auf einer Pressekonferenz am 28. Januar 2016 in Köln) erreicht hat, auch die zunehmenden Belastungen durch die Zinszusatzreserven, um alte Garantieversprechen zu erfüllen, führen dazu, dass die klassischen Lebensversicherung - das frühere Brot- und Butter-Geschäft der Branche - immer mehr an Bedeutung und Marktanteilen verliert.

"Wie von nahezu allen Marktteilnehmern erwartet, hat die laufende Verzinsung 2016 einen neuerlichen historischen Tiefststand erreicht", erläuterte Will. In der privaten Rentenversicherung, der im Neugeschäft bedeutendsten Versicherungsart, werde im Durchschnitt eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,86 Prozent gewährt. Gegenüber 2015 (3,16 %) ging die Deklaration somit um 0,30 Prozentpunkte (Vorjahr: 24 Prozentpunkte) zurück. Assekurata stellte zum 14. Mal in Folge ihre jährliche Analyse zur Gewinnbeteiligung deutscher Lebensversicherer vor.

Laufende Verzinsung sinkt auf breiter Front
Der Trend ist eindeutig: Die Absenkungen erfolgen bei den Lebensversicherern flächendeckend. Bei 55 von insgesamt 59 betrachteten Versicherungsgesellschaften geht die laufende Verzinsung im Neugeschäft gegenüber dem Vorjahr herunter. Nur vier Unternehmen nahmen keine Veränderung vor. Kein Anbieter erhöhte die Verzinsung.

Rekord: über zehn Milliarden Euro Zinszusatzreserve

Um die Garantieversprechen der alten Verträge zu erfüllen, müssen die Lebensversicherer in diesem Jahr einen Höchstwert von über zehn Milliarden Euro an Zinszusatzreserven (Vorjahr: acht Milliarden Euro) bilden. Alleine dafür müssten rund 1,2 Prozentpunkte an Kapitalanlageerträgen erwirtschaftet werden. Insgesamt betragen die Zinszusatzreserven bereits mehr als 30 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Das bilanzielle Eigenkapital liegt bei circa 15 Milliarden Euro.

Immer mehr Versicherer steigen aus der Klassik aus

Kein Wunder, dass immer mehr Lebensversicherer an der klassischen Lebensversicherung die Lust verlieren. Namhafte Versicherer wie Ergo, Generali und Zurich wollen von ihr nichts mehr wissen und auch die Allianz bietet sie nur noch an, wenn sie ausdrücklich vom Kunden gewünscht werde. Als Alternativen werden neben Fondspolicen Produkte der "Neuen Klassik" und Indexpolicen verkauft. Der Unterschied zu den klassischen Produkten: Es gibt weder einen lebenslangen Garantiezins noch vollständig garantierte Rechnungsgrundlagen bei Vertragsbeginn. Diese Entwicklung sei unumkehrbar, erläutert der Assekurata-Geschäftsführer. Eine Rückkehr in die Klassik wird es nicht mehr geben.

Im Zuge der immer weiter sinkenden Deklaration setzten zunehmend mehr Gesellschaften anstelle der konventionellen klassischen Lebensversicherung mit ihren lebenslangen Garantien auf alternative Lebensversicherungsformen. "Die gemeinsame Klammer über alle Tarife bildet eine garantierte lebenslange Mindestrente", stellt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse der Assekurata, heraus. "Dieses prägende Alleinstellungsmerkmal der Lebensversicherung ist somit auch in den neuen klassischen Produkten enthalten. Viele Tarife sehen allerdings vor, bei der Berechnung der endgültigen Höhe der Rentenzahlung die künftigen, bei Rentenbeginn gültigen Rechnungsgrundlagen zu verwenden."

Die Studie "Überschussbeteiligung 2016: Die klassische Lebensversicherung zwischen Tradition und Moderne Fakten, Hintergründe und Kommentare zur Überschussbeteiligung 2016" kann bei Assekurata für 459 Euro + Mehrwertsteuer käuflich erworben werden.

Bildquelle: © k-u haessler
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Bernhard Rudolf
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die überwältigende Mehrheit der Versicherungsvermittler arbeitet im Sinne der Verbraucher. Diese Auffassung vertritt BVK-Präsident Michael H. Heinz schon lange. Er sieht sich durch den Zwischenbericht des Finanzmarktwächters bestätigt.  » mehr
31.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Versicherer hat den Vertrag nach dem Tod des Versicherungsnehmers wegen einer behaupteten vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung angefochten und wurde daraufhin auf Auszahlung der versicherten Leistung verklagt.  » mehr
30.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Gothaer bewirbt einen Produktnavigator als Innovation im Markt. Vermittler sollen damit ihre Kunden systematisch zu drei Themenfeldern befragen und beraten können.  » mehr
29.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Marktwächter Digitale Welt und Marktwächter Finanzen haben nach knapp 18 Monaten erste Ergebnisse vorgestellt. Seit Anlaufen des Projekts wurden über 6.800 auffällige Meldungen aus einer halben Million Anfragen und Beratungen gesammelt und ausgewertet.  » mehr
29.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Wenn ich im Zug weiter vorne sitzen möchte, muss ich eben mehr bezahlen. Die Züge kommen aber alle gleich an." Thomas Stritzl, Mitglied des Deutschen Bundestages und unter anderem Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, bebilderte so die Patientensituation im...  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nach dem bislang geltenden Recht muss ein Versicherungsnehmer (VN) der Schadensersatz wegen Falschberatung gegen einen Vermittler geltend macht, beweisen, dass der Vermittler ihn entsprechend geschädigt hat.  » mehr
23.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen