29.01.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Der schleichende Niedergang der klassischen Lebensversicherung

Nicht nur, dass die laufende Verzinsung 2016 "einen neuerlichen historischen Tiefststand" (so Dr. Reiner Will, Geschäftsführer der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH auf einer Pressekonferenz am 28. Januar 2016 in Köln) erreicht hat, auch die zunehmenden Belastungen durch die Zinszusatzreserven, um alte Garantieversprechen zu erfüllen, führen dazu, dass die klassischen Lebensversicherung - das frühere Brot- und Butter-Geschäft der Branche - immer mehr an Bedeutung und Marktanteilen verliert.

"Wie von nahezu allen Marktteilnehmern erwartet, hat die laufende Verzinsung 2016 einen neuerlichen historischen Tiefststand erreicht", erläuterte Will. In der privaten Rentenversicherung, der im Neugeschäft bedeutendsten Versicherungsart, werde im Durchschnitt eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,86 Prozent gewährt. Gegenüber 2015 (3,16 %) ging die Deklaration somit um 0,30 Prozentpunkte (Vorjahr: 24 Prozentpunkte) zurück. Assekurata stellte zum 14. Mal in Folge ihre jährliche Analyse zur Gewinnbeteiligung deutscher Lebensversicherer vor.

Laufende Verzinsung sinkt auf breiter Front
Der Trend ist eindeutig: Die Absenkungen erfolgen bei den Lebensversicherern flächendeckend. Bei 55 von insgesamt 59 betrachteten Versicherungsgesellschaften geht die laufende Verzinsung im Neugeschäft gegenüber dem Vorjahr herunter. Nur vier Unternehmen nahmen keine Veränderung vor. Kein Anbieter erhöhte die Verzinsung.

Rekord: über zehn Milliarden Euro Zinszusatzreserve

Um die Garantieversprechen der alten Verträge zu erfüllen, müssen die Lebensversicherer in diesem Jahr einen Höchstwert von über zehn Milliarden Euro an Zinszusatzreserven (Vorjahr: acht Milliarden Euro) bilden. Alleine dafür müssten rund 1,2 Prozentpunkte an Kapitalanlageerträgen erwirtschaftet werden. Insgesamt betragen die Zinszusatzreserven bereits mehr als 30 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Das bilanzielle Eigenkapital liegt bei circa 15 Milliarden Euro.

Immer mehr Versicherer steigen aus der Klassik aus

Kein Wunder, dass immer mehr Lebensversicherer an der klassischen Lebensversicherung die Lust verlieren. Namhafte Versicherer wie Ergo, Generali und Zurich wollen von ihr nichts mehr wissen und auch die Allianz bietet sie nur noch an, wenn sie ausdrücklich vom Kunden gewünscht werde. Als Alternativen werden neben Fondspolicen Produkte der "Neuen Klassik" und Indexpolicen verkauft. Der Unterschied zu den klassischen Produkten: Es gibt weder einen lebenslangen Garantiezins noch vollständig garantierte Rechnungsgrundlagen bei Vertragsbeginn. Diese Entwicklung sei unumkehrbar, erläutert der Assekurata-Geschäftsführer. Eine Rückkehr in die Klassik wird es nicht mehr geben.

Im Zuge der immer weiter sinkenden Deklaration setzten zunehmend mehr Gesellschaften anstelle der konventionellen klassischen Lebensversicherung mit ihren lebenslangen Garantien auf alternative Lebensversicherungsformen. "Die gemeinsame Klammer über alle Tarife bildet eine garantierte lebenslange Mindestrente", stellt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse der Assekurata, heraus. "Dieses prägende Alleinstellungsmerkmal der Lebensversicherung ist somit auch in den neuen klassischen Produkten enthalten. Viele Tarife sehen allerdings vor, bei der Berechnung der endgültigen Höhe der Rentenzahlung die künftigen, bei Rentenbeginn gültigen Rechnungsgrundlagen zu verwenden."

Die Studie "Überschussbeteiligung 2016: Die klassische Lebensversicherung zwischen Tradition und Moderne Fakten, Hintergründe und Kommentare zur Überschussbeteiligung 2016" kann bei Assekurata für 459 Euro + Mehrwertsteuer käuflich erworben werden.

Bildquelle: © k-u haessler
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Bernhard Rudolf
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Erwerbstätige sollten idealerweise eine ausreichende Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Kommt diese aber aus verschiedenen Gründen nicht in Frage, sollte es wenigstens eine bedarfsgerechte Unfallversicherung sein. Versicherungsmagazin stellt allen Leserinnen und...  » mehr
23.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Von den 7.843 Beschwerden über Versicherer, die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 2015 bearbeitet hat, drehte sich der Löwenanteil um die Schadenbearbeitung. Dies geht aus dem Jahresbericht der Behörde hervor.  » mehr
13.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
In diesem Fall stellte der Versicherungsnehmer (VN) bei einem Agenten des Versicherers (VR) einen Versicherungsantrag. Beim Beantworten der Gesundheitsfragen machte der VN gegenüber dem Agenten offensichtlich unvollständige Angaben.  » mehr
12.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Was haben Nigeria, Ecuador, Vietnam und Aserbaidschan gemeinsam? Sie gehören zu den 21 so genannten Grenzmärkten, in denen die Swiss Re Chancen für Versicherungsunternehmen sieht.  » mehr
11.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Nun soll auch die magische Grenze von einem Prozent unterschritten werden: Die Garantie für Lebensversicherungen, die ab 2017 neu abgeschlossen werden, soll auf 0,9 Prozent gesenkt werden.  » mehr
04.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Oliver Brüß (50) hat zum 1. Mai 2016 die Leitung des Vertriebsressorts bei der Gothaer Versicherungsbank VVaG übernommen. Der bisherige Vertriebsvorstand Dr. Hartmut Nickel-Waninger scheidet im August 2016 aus Altersgründen aus dem Vorstand aus.  » mehr
03.05.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award Finanzvertrieb
Vorbilder gesucht! Vorbilder gesucht!

Vertrieb ist nicht alles - doch ohne Vertrieb ist alles nichts. Leider ist in der Vergangenheit viel Vertrauen in die Finanzvertriebe verloren gegangen. Auch 2016 sucht Versicherungsmagazin gemeinsam mit Bankmagazin und Service Value die vorbildlichsten Finanzvertriebe Deutschlands.
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen