15.02.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Prüfungsvorbereitung für Immobilienkreditvermittler

Am 21. März 2016 tritt der neue § 34i GewO in Kraft. Wer ab dann Immobilienkredite vermitteln will, braucht eine Sachkundeprüfung. Ein neues Fachbuch hilft dabei.

Die Gewerbeordnung wird wieder etwas länger. Ab 21. März enthält sie die neuen §§ 34i und 34j GewO.
Nach § 34i GewO braucht eine Erlaubnis, „wer gewerbsmäßig den Abschluss von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen im Sinne des § 491 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs oder entsprechende entgeltliche Finanzierungshilfen im Sinne des § 506 des Bürgerlichen Gesetzbuchs vermitteln will oder Dritte zu solchen Verträgen beraten will (Immobiliardarlehensvermittler)“.

Wer eine unabhängige Beratung anbietet
Das kann gegen eine vom Darlehensgeber gezahlte Provision ebenso erfolgen wie gegen ein vom Darlehensnehmer gezahltes Honorar. Denn § 34i GewO verpflichtet in seinem Absatz 5 diejenigen, „die eine unabhängige Beratung anbieten oder als unabhängiger Berater auftreten (Honorar-Immobiliardarlehensberater)“, keine Zuwendungen vom Darlehensgeber anzunehmen oder sich sonst abhängig zu machen.

Analog den Versicherungs- und den Finanzanlagevermittlern müssen die neuen Immobiliardarlehensvermittler der Zulassungsbehörde gegenüber ihre Zuverlässigkeit, geordneten Vermögensverhältnisse, eine Berufshaftpflichtversicherung und die erfolgreich abgelegte Sachkundeprüfung nachweisen. Das gilt für alle, die ab dem 21. März neu starten. Wer bereits tätig ist, bekommt für die Nachholung etwas Zeit – und als „alter Hase“ gilt er wegen langjähriger Tätigkeit auch ohne Prüfung als sachkundig.

Entsprechende Verordnung noch garnicht veröffentlicht
Wer sich auf die Sachkundeprüfung vorbereiten will, kann auf ein neu erschienenes Buch zurückgreifen. Die in dieser Hinsicht sehr rührigen Inhaber des Berliner Bildungsinstituts Going Public! haben auf mehr als 500 Seiten viel Wissenswertes rund um die Welt der Finanzierung von Immobilien per Hypotheken und auf anderen Wegen zusammentragen lassen. Das ist auch deshalb beachtlich, weil noch nicht einmal die entsprechende Verordnung veröffentlicht ist. Als Autoren treten Dozenten des Instituts auf, die nach den bibliografischen Angaben aus der Praxis stammen und entsprechende Weiterbildungen betrieben haben.

Leserinnen und Leser werden zunächst etwas umständlich in die Immobilienwirtschaft eingeführt, indem selbst die Begriffe Immobilie und Wirtschaft jeweils seziert werden. Die Bedeutung der Branche wird anhand vieler statistischer Daten deutlich.

Ein Kernbestandteil: Überblick über Finanzierungsarten durch Kredite und Bausparverträge

Einen größeren Raum nehmen rechtliche Bestimmungen ein, keineswegs nur zu den speziellen Verträgen rund um den Immobilienerwerb oder der Beratung dazu. Anschaulich anhand von Beispielen wird das Grundbuch mit seinen Inhalten und Funktionen vorgestellt. Motive für den Erwerb von Immobilien werden knapp vorgestellt, umfangreiche Grundzüge der Bewertung ergänzen die Darstellung. Ein Kernbestandteil ist der Überblick über die Finanzierungsarten durch Kredite und Bausparverträge, die Vorgehensweise bei der Aufwandsermittlung für den Kunden, Bonitätsprüfung und Vorgehen bei Nichterfüllung geschlossener Verträge.
Das Kundengespräch wird anhand theoretischer Überlegungen, aber auch anhand von Fallbeispielen transparent gemacht. Finanzmathematisches Grundwissen vor allem zur Zinsrechnung rundet die Darstellung ab.

Das Buch macht allerdings begleitenden Unterricht nicht überflüssig, denn insbesondere Selbstkontrollaufgaben einschließlich Lösungshinweisen oder andere Lernerfolgssicherungen fehlen. Das eröffnet Spielraum für Anbieter, die entweder im Präsenzunterricht oder über begleitendes Fernlehrmaterial Interessierte zur Sachkundeprüfung begleiten wollen.



Lesetipp

Kuckertz, Wolfgang; Perschke, Ronald; Rottenbacher, Frank; Ziska, Daniel (Herausgeber):
Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK,
542 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-648-07364-3, 39,95 Euro, 2016 Verlag Haufe-Lexware, Freiburg
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Matthias Beenken
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Die Altersvorsorge verschwindet allmählich aus dem Angebotsspektrum der freien Vermittler. Eine fatale Entwicklung.  » mehr
11.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Honorar-Finanzanlagenberater soll das Ziel der GroKo erfüllen helfen, die Honorarberatung zu fördern. Er belegt aber eher, dass ein Umbau des § 34e Gewerbeordnung für Versicherungsberater zum Honorar-Versicherungsvermittlungsberater wenig erfolgversprechend sein wird.  » mehr
07.07.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Sie porträtieren sich selbst augenzwinkernd als Nerds und Visionäre. Sie haben - wie auch Clark - "eine Mission". Und sie sehen sich von der Leidenschaft getrieben, das Leben zu vereinfachen.  » mehr
29.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Seit 18.März 2016 ist das OGAW-V-Umsetzungsgesetz in Kraft. Dies betrifft Neuregelungen bei den Aufgaben einer Verwahrstelle für Fonds, der Vergütungspolitik und den Bußgeldvorschriften.  » mehr
13.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Zahl der demenzkranken Menschen steigt seit Jahren immer weiter an. Laut Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft in Berlin waren es im vergangenen Jahr allein in Deutschland 1,5 Millionen Erkrankte.  » mehr
04.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart hat der Berufung einer Bausparerin stattgegeben, die sich gegen die Kündigung ihres Bausparvertrages wehrte (AZ 9 U 171/15). Das Urteil weicht von anderen Urteilen zum gleichen Thema ab. Eine Revision beim...  » mehr
01.04.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen