19.02.2016

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Demografischer Wandel bleibt ein Kostenfaktor

Das Bundesministerium der Finanzen hat kürzlich dem Bundeskabinett den "Vierten Bericht zur Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen" vorgelegt. Dieser einmal in der Legislaturperiode erstellte Bericht informiert über die langfristige Entwicklung der öffentlichen Finanzen in Deutschland.

Die dem Tragfähigkeitsbericht zugrunde liegenden Modellrechnungen projizieren die hypothetische Entwicklung der staatlichen Finanzen bis ins Jahr 2060. Der Bericht dient damit als „Frühwarnsystem“ einer vorausschauenden Finanzpolitik. Sein Schwerpunkt liegt auf den Aufgaben, die sich aufgrund des demografischen Wandels ergeben. Die ermittelten Indikatoren geben Auskunft darüber, in welchem Ausmaß aus heutiger Sicht Handlungsbedarf besteht, um solide Staatsfinanzen langfristig zu sichern.

Lücke liegt zwischen 1,2 Prozent und 3,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts
Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass die so genannte Tragfähigkeitslücke, die den Handlungsbedarf im Hinblick auf langfristig solide Finanzen aufzeigt, nach wie vor erheblich ist. Nach den aktuellen Berechnungen liegt diese Lücke derzeit zwischen 1,2 Prozent und 3,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Der Bericht zeige verschiedene Handlungsfelder auf, die dazu beitragen sollten, das Ziel langfristig solider öffentlicher Finanzen zu erreichen.

Der Abbau der strukturellen Erwerbslosigkeit und eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen habe langfristig günstige Effekte auf die öffentlichen Haushalte und die sozialen Sicherungssysteme. Auch eine verstärkte Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte würde die demografischen Folgen wesentlich mindern. Inwieweit auch die Immigration der jetztigen Flüchtlinge Auswirkungen auf die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen haben werde, sei derzeit allerdings noch nicht abzuschätzen.

Risiken für nachfolgende Generationen begrenzen
Durch eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung und frühzeitig eingeleitete Reformen der sozialen Sicherungssysteme ließen sich die Risiken für nachfolgende Generationen begrenzen. Die Einhaltung der im Grundgesetz verankerten Schuldenregel würden dabei einen fundamentalen Beitrag leisten.

Die aggregierte Ausgabenquote der erfassten demografieabhängigen Ausgaben belaufe sich – konsolidiert um Zahlungen zwischen den verschiedenen Teilhaushalten - im Jahr 2014 auf 25,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Sie entspreche damit rund 60 % aller öffentlichen Ausgaben. Diese Quote dürfte im Zeithorizont der aktuellen Mittelfrist-Projektion keine nennenswerte Dynamik aufweisen. Im Zeitraum bis 2060 belaufe sich allerdings die projizierte Zunahme der Ausgabenquote gegenüber 2014 auf 3,3 bis 6,9 Prozent-Punkte des Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Folgen eines starken und raschen Anstiegs der Geburtenraten
Langfristig dämpfen oder auf Dauer sogar umkehren lasse sich die absehbare Alterung der Gesellschaft, wenn die Geburtenzahlen in Deutschland wieder dauerhaft stiegen. Nach der langen Phase ausdünnender Nachfolgegenerationen würde sich die Wirkung einer höheren Geburtenrate erst langsam entfalten. Ein starker und rascher Anstieg der Geburtenraten, etwa auf das Niveau der USA (1,9) oder Frankreich (2,0), würde zunächst im betrachteten Zeithorizont zusätzliche öffentliche (Bildungs- und Betreuungs-)Ausgaben in Folge der steigenden Zahl von Kindern mit sich bringen.

Gravierende Änderungen aber erst 2055
Ein derartiger Anstieg könnte aber dann im weiteren Zeitverlauf einen positiven Effekt auf die Erwerbsbevölkerung haben und somit einen wesentlichen Beitrag zur Schließung der Tragfähigkeit leisten. Wenn hinreichend viele der zusätzlich geborenen Kinder die aktive Lebensphase erreichten und dann ihrerseits mehr Kinder hätten, reagierten demografiesensitive Größen, etwa der Altenquotient oder die Schuldenstandquote, deutlich. Dies wäre in den Modellrechnungen jedoch nicht vor dem Jahr 2055 der Fall.

Textquelle: Bundesfinanzministerium; Bildquelle: ©guvendemir / istock
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Das Bundeskabinett hat am 21. Dezember 2016 den Entwurf des Betriebsrentenstärkungsgesetzes beschlossen. Damit bringt die Bundesregierung ein umfassendes Maßnahmenpaket auf den Weg, das helfen soll, die betrieblichen Altersversorgung (bAV) attraktiver zu gestalten. Die...  » mehr
22.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Vor dem 1. Januar 2014 aufgelegte Riester- und Rürup-Verträge dürfen ab dem 1. Januar 2017 nicht ohne Weiteres vertrieben werden. Anbieter müssen sie an ein neues Vertragsmuster anpassen und erneut zertifizieren lassen. Noch bis Ende dieses Jahres haben Versicherer Zeit, ihre...  » mehr
15.12.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürchtet, dass ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Köln zum Provisionsabgabeverbot bedenkliche Konsequenzen für Vermittler und Versicherungskunden nach sich ziehen wird.
 » mehr
15.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat den DIA-Zukunftspreis 2017 ausgeschrieben.  » mehr
02.11.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Beratung und Vertrieb von Versicherungen und Kapitalanlagen sind teuer. Und nach Ansicht der europäischen Regulierer anfällig für Interessenkonflikte.  » mehr
26.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die Themen Nachfolgeregelung und Bestandsübertragung sind besonders für Versicherungsmakler ein heikles Thema. Verkäufer sollten sich vor strategischen Fehlern hüten, die den möglichen Kaufpreis für ihr Maklerunternehmen ohne Not stark mindern können. Dazu gehört die Frage,...  » mehr
07.09.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen