Markel zieht es nach Deutschland

740px 535px

Der US-amerikanische Spezialversicherer Markel Corporation plant die Gründung einer deutschen Versicherungsgesellschaft in München. Erste Gespräche mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) haben stattgefunden.

Wenn die Bafin grünes Licht gibt, soll die Gründung der neuen Markel Versicherungsgesellschaft innerhalb der ersten Hälfte des Jahres 2018 erfolgen. Auf keinen Fall aber später als das Ende der Brexit-Verhandlungen, deren Frist gegenwärtig  am 29. März 2019 endet.

Wichtige strategische Entscheidung
Frederik Wulff, Hauptbevollmächtigter der Deutschland Niederlassung der Markel International Insurance Company Limited, bestätigt auf Nachfrage, dass die Entscheidung Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) auszutreten, der Auslöser für die Neugründung war. „Wir werden nun aber losgelöst vom Verlauf der weiteren Gespräche zwischen UK und EU die Gründung unserer Versicherungsgesellschaft betreiben um auf die Bedürfnisse der Kunden in der EU optimal eingehen zu können“, so Wulff.

Die Markel International ist eine hundertprozentige Tochter der Markel Corporation, über die der Versicherer globale Risiken über seine Londoner Plattformen und Niederlassungen weltweit zeichnet. Seit 2012 ist die Unternehmenstochter in Deutschland über eine Niederlassung in München aktiv. William Stovin, Präsident von Markel International, sagt in einer Pressemitteilung: „Das ist eine wichtige, strategische Entwicklung für uns." Man werde in Großbritannien weiter internationales Geschäft zeichnen. Gleichzeitig wolle sein Unternehmen auch auf dem starken Fundament der Niederlassungen in Europa aufbauen. „Die Gründung eines Versicherers in Deutschland ermöglicht uns dies und gibt uns darüber hinaus die Flexibilität weitere Chancen in Kontinentaleuropa zu verfolgen", so Stovin weiter.

Welche Geschäfte über die Gesellschaft in Deutschland konkret betrieben werden sollen werde noch geklärt, erläutert Wulff.

Quelle: Markel International Insurance Company Limited

Autor(en): Alexa Michopoulos

Mehr zu Brexit

Alle Branche News