14.11.2012

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Gesetzliche Rentenversicherung stöhnt unter Komplexität

Selbst Experten verzweifeln an der Komplexität der gesetzlichen Rentenversicherung. Ein gutes Beispiel dafür ist, dass die Renten in Ost- und Westdeutschland im kommenden Jahr unterschiedlich angepasst werden. So dürften nach jetzigen Schätzungen der Deutschen Rentenversicherung die Renten 2013 in den neuen Bundesländern um rund drei Prozent steigen, während sie in Westen lediglich um ein Prozent zulegen. Verantwortlich sind vor allem zwei Faktoren. So ist die Rentendämpfung im Osten schon "aufgeholt" worden, während im Westen noch Nachholbedarf besteht. Die nicht erfolgte Rentenkürzung, die über ein "Minuskonto" aufgeschoben wurde, wird im kommenden Jahr in den alten Bundesländern die Renten um rund 0,7 Prozent senken.

Gleichzeitig gibt es unterschiedlichen Anpassungsbedarf bei den tatsächlichen Entgelten der Lohnempfänger, die vorab auf Basis von volkswirtschaftlichen Daten geschätzt werden. "Solche komplexen Zusammenhänge könnten dem Bürger nur schwer vermittelt werden", sagte die Vorsitzende des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, vor der Presse in Würzburg. Sie befürchtet daher viel Diskussion über diese ungleiche Rentenanpassung. Künftig wird der Beitragssatz von 19,6 Prozent auf 18,9 Prozent gesenkt. Dadurch würden die Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Steuerzahler deutlich entlastet. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird die Entlastung mit 3,1 Milliarden Euro im Jahr beziffert; für den Bund soll sie 1,7 Milliarden Euro ausmachen. Geplant ist, dass der Beitragssatz bis 2020 bei 19,8 Prozent bleiben soll.

Prognosen unter politischem Vorbehalt
Diese Planung setze voraus, dass die wirtschaftlichen Prognosen der Bundesregierung eintreffen werden. Laut Buntenbach gibt es aber Anzeichen einer eingetrübten Konjunktur. "Das könnte früher Beitragsanpassungen notwendig machen, weil sich dann die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage schneller abbauen würde," sagte sie. Derzeit geht die Deutsche Rentenversicherung noch davon aus, dass 2030 ein Beitragssatz von 21,9 ausreichend ist. Zu diesem Zeitpunkt ist das Rentenniveau aufgrund der Rentenformel, die die Alterung der Gesellschaft berücksichtigt, von derzeit 49,6 Prozent auf 44,8 Prozent gefallen. Die Planung steht aber unter politischem Vorbehalt. So will die Opposition eine deutlich andere Rentenpolitik einschlagen, sollte sie die Bundestagswahlen im kommenden Jahr gewinnen.

Kleine Eingriffe - weitreichende Folgen
Schon kleinste Eingriffe kosten die Rentenversicherung jedoch viel Geld. So würde eine Anhebung des Rentenniveaus um einen Prozentpunkt mit 4,5 Milliarden Euro Mehrausgaben zu Buche schlagen. Der Verzicht auf die Anhebung der Regelaltersgrenze auf das 67. Lebensjahr koste 6,5 Milliarden Euro. Demgegenüber würde der Verzicht auf die Beitragsfreiheit der Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersvorsorge rund zwei Milliarden Euro Mehreinnahmen bedeuten und die Anhebung des Beitragssatzes um einen Prozentpunkt bringe sogar ein Plus von 11,5 Milliarden Euro.
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
"Die Rente gehört nicht in den Wahlkampf", sagt Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Das DIA plädiert dafür, in der kommenden Legislaturperiode eine Rentenreformkommission einzusetzen. Darauf sollten sich die Parteien verständigen,...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Rund 60 Prozent der Beschäftigten in Deutschland haben eine betriebliche Altersversorgung (bAV). Diese Zahl stagniert seit Jahren. Eine automatische Entgeldumwandlung könnte die Teilnahmequote an der bAV erhöhen. Eine breite Mehrheit der Arbeitnehmer würde dies befürworten,...  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Der Versicherer ist im Falle eines Rechtsstreits gemäß § 11 AUB nicht an sein gegebenes Anerkenntnis gebunden.  » mehr
23.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Wünscht der Versicherungsnehmer im Schadenfall eine fiktive Abrechnung der entstehenden Reparaturkosten, so kann der Versicherer nicht nach eigenem Ermessen die Stundensätze der Werkstatt auf von ihm benannte nicht markengebundene Werkstätten kürzen.  » mehr
21.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
Starten Sie in 2017 mit einem starken Netzwerk durch NACHRICHT
Das Jahr 2017 bringt neue Herausforderungen für Makler - sei es der kontrovers diskutierte Referenten-Entwurf zur IDD-Umsetzung, die zunehmende Konkurrenz durch "FinTechs" oder das inzwischen permanente Zinstief. Umso wichtiger ist in diesem Marktumfeld ein zuverlässiger und...  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie   ANZEIGE
Einen erweiterten betrieblichen Versicherungsschutz sowie Schutz vor einer Einkommenslücke bei länger andauernder Arbeitsunfähigkeit bieten zwei neue Versicherungsprodukte.  » mehr
20.02.2017
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Award
Unternehmer-Ass 2017 Unternehmer-Ass 2017

Auch 2017 wird der renommierte Unternehmer-Ass-Award für die beste deutsche Versicherungsagentur und den besten deutschen Versicherungsmakler verliehen. Die Teilnahme ist bis 31. März möglich.
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
Fahrerassistenzsysteme
Die Zukunftsstrategien der Versicherer Die Zukunftsstrategien der Versicherer

Die 3. Internationale ATZ-Fachtagung Automatisiertes Fahren, die von Versicherungsmagazin und der Zeitschrift ATZ veranstaltet wird, beschäftigt sich mit den Trends Telematik, Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Diskutiert wird dort auch über: Versicherungskonzepte für automatisiertes Fahren, Innovationen in der Kfz-Versicherung, Neue Mobilität und traditionellen Versicherer. Auf dieser Tagung erwarten Sie spannende Vorträge hochkarätiger Experten aus der Versicherungs- und Automobilbranche.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
Award-Bewerbung
So bewerben Sie sich für einen Award! So bewerben Sie sich für einen Award!

Sie kennen bereits die drei Awards von Versicherungsmagazin: „Makler-Champions“, „Innovationspreis der Assekuranz“ und „Vorbildlicher Finanzvertrieb“. Doch wie sehen die Prüfkriterien für diese Awards im Detail aus? Wer kann sich bewerben und welches Profil müssen die Interessenten vorweisen, um mitwirken zu können? Die Details.
Anlage Praxis
Was Bulle und Bär 2017 vorhaben Was Bulle und Bär 2017 vorhaben

Die Anlage Praxis informiert über die wichtigsten Entwicklungen an den internationalen Börsen. Der Finanzbranche stehen 2017 grundlegende Veränderungen bevor, auch ausgelöst durch die neuen Regeln der Finanzmarktrichtlinie Mifid-II. Mit welchen Folgen Anlageberater und Vermittler rechnen müssen, erläutert Ihnen die Januar-Ausgabe der Anlage Praxis.
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen