17.09.2014

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Krankenzusatzversicherte setzen stark auf andere Absicherungen

Krankenzusatzversicherte besitzen deutlich mehr Versicherungen als die Gesamtbevölkerung. Laut der „Studie Versicherungs-Zielgruppe Krankenzusatzversicherte 2014“ werden so die Produkte private Pflege, private Rente, Gebäude, Berufsunfähigkeit und Rechtsschutz von dieser Zielgruppe etwa zwei- bis dreimal so häufig abgeschlossen.

Rund elf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung haben eine Krankenzusatzversicherung für bessere Unterbringung, Privatbehandlung im Krankenhaus und für ambulante privatärztliche Behandlung. Das entspricht rund 7,6 Millionen Menschen. 52 Prozent der Zielgruppe sind männlich und die Altersklassen ab 40 Jahre sind im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung etwas stärker vertreten. Mehr als ein Viertel der Zielgruppe sind Akademiker. In Süddeutschland sind die Anteile privat Krankenversicherter am höchsten, so jedenfalls einige der Studienergebnisse.

Starkes Bedürfnis nach Risikoabsicherung
Privat Krankenversicherte erweisen sich als überaus spar- und versicherungsaffin, so die Initiatoren der Studie. Bei Geldanlageinteresse und Sparneigung lägen die Anteile der Zielgruppe deutlich über denen der Gesamtbevölkerung. Überdies habe die Zielgruppe ein vergleichsweise starkes Bedürfnis nach Risikoabsicherung durch Versicherungen. Annähernd zwei Drittel der Zielgruppe fühlten sich bereits für das Alter ausreichend abgesichert. Ein Drittel zeige noch starken Bedarf nach Produktinformationen über Altersvorsorgeprodukte.

Bei den Zusatzversicherungen sei neben der stationären und der ambulanten Zusatzversicherung vor allem das Produkt Krankentagegeld von großer Bedeutung. Die private Pflegeversicherung habe den höchsten Frauenanteil in der Zielgruppe und der Kfz-Schutzbrief und die Gebäudeversicherung den höchsten männlichen Anteil. Weitere Abschlüsse seien vor allem für die private Pflege und die Berufsunfähigkeit geplant.

Wer den höchsten Anteil bei den Frauen, wer bei den Männern hat
Die Zielgruppe besitze vermehrt Policen von größeren Versicherern. Zehn Versicherungen deckten hier drei Viertel des Marktes ab. Hingegen läge der Vergleichswert der Gesamtbevölkerung bei 58 Prozent. DKV und HUK-Coburg ergriffen ihre Chancen in der Zielgruppe überproportional gut. Ergo Direkt und Huk-Coburg hätten den höchsten Anteil an Männern und Signal Iduna den höchsten weiblichen Anteil in der Zielgruppe.

Hintergrundinformationen zu der Studie:
Die „Studie Versicherungs-Zielgruppe Krankenzusatzversicherte 2014“ von research tools gibt auf 80 Seiten Einblick in das Versicherungsverhalten der Zielgruppe. Basis sind rund 3.300 Interviews mit bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen, die eine Krankenzusatzversicherung für bessere Unterbringung, Privatbehandlung im Krankenhaus und für ambulante privatärztliche Behandlung abgeschlossen haben.

Textquelle: research tools; Bildquelle: Birgit Cordt

Unser Lesetipp für Sie:
In der Oktober-Ausgabe von Versicherungsmagazin wird auch die Situation der Krankenversicherung beleuchtet, genauer gesagt, die Situation der privaten Krankenversicherer, ihrer GKV-Kooperationspartner und der sich daraus ergebenden Zusatzgeschäfte. Hier ein Blick in den Beitrag:

"Die privaten Krankenversicherer sehen die Kassen spätestens 2015 unter Druck, wenn sie Zusatzbeiträge nehmen müssen. Sinkt dann noch der Staatszuschuss des Finanzministers, müssten die Kassen auf Sicht Leistungen kürzen. Die Privaten hoffen, dass das Zusatzgeschäft dann kräftig anzieht und auch höherwertiger Schutz nachgefragt wird. Deshalb sind sie froh, Kooperationen in der Schublade zu haben, auch wenn das darüber vermittelte Geschäft derzeit nicht überall floriert. ..."
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 21.09.2014 16:52:42 von DerMakler : Tendenzen kann ich nicht bestätigen..

Mag es sein aus der Historie her , das Unternehmen wie die DKV ( Victoria KV ging vor vier Jahren darin über ) oder die HUK Coburg ( über zig Ko Op mit großen Unternehmen , darunter BEK / GEK ) oder die Signal Gruppe ( in Ihr ist das "Gruppenmitglied Deutscher Ring Kranken aufgenommen worden..) eine guten Zuwachs in manch Bereichen des KV Zusatz erwirtschaften haben, sind Sie aber alleine wegen der Leistungsumfänge , Service , Standing nicht für die Zukunft kriegserscheindend ..Bei z.Bsp. KT , Heilpraktik, Brille und Ein / Zweibettzimmer Chefarzt spielen schon ganz andere PKV Unternehmen die erste Geige , wenn der Vermittler / Makler / Mehrfachagent Ahnung von dem hat ,was er da gerade tut ..

In diesem Sinne HG DerMakler
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Schlecht informiert, schlecht vorbereitet, schlecht unterstützt - viele deutsche Arbeitnehmer steuern im Blindflug auf ihren Ruhestand zu, wie eine aktuelle Studie zeigt.  » mehr
24.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das "Buzzword" Digitalisierung beschäftigt weiter die Branche. Und das zu Recht, denn in Teilen arbeitet sie immer noch nach Organisationsprinzipien der letzten beiden Jahrhunderte.  » mehr
22.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
"Das klassische Fondsgeschäft ist quasi beschwerdefrei", lautet die Einschätzung von Fondsombudsmann Dr. h.c. Gerd Nobbe. Ein bisschen Kritik äußerte der Sachverständige aber auch in seinem Tätigkeitsbericht für 2015.  » mehr
22.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Pricing in der Versicherungsbranche orientiert sich traditionell sehr stark an den Kosten. Die Vorlieben und die Zahlungsbereitschaft der Kunden werden dabei nicht ausreichend berücksichtigt. Eine Studie zeigt, wie die digitale Transformation eine stärkere Differenzierung...  » mehr
19.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Erstmals hat der Map-Report ein Rating zu fondsgebundenen Rentenversicherungen (FRV) erstellt. Besser gesagt, den Versuch eines Ratings. Denn von 91 angeschriebenen Versicherern, haben sich nur sieben an der Befragung beteiligt. Neu ist außerdem, dass die Map-Report-Redaktion...  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Eine längere Lebensarbeitszeit darf in der Diskussion um die Altersvorsorge "nicht tabuisiert" werden. Das ist das Fazit einer umfassenden Analyse des Rentensystems und seiner Belastungen durch die Deutsche Bundesbank (Monatsbericht August 2016).  » mehr
18.08.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
Bestandsverkauf
Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert Nur für Verkäufer: Wie professionelle Nachfolgeplanung funktioniert

Tagesseminar für Versicherungsmakler, die ihr Unternehmen demnächst veräußern wollen. Es werden nur Verkäufer, keine Käufer zugelassen.
28. September 2016 in Eschborn
VM digital
Versicherungsmagazin als E-Magazin Versicherungsmagazin als E-Magazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe.
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen