09.10.2015

    « | »
NACHRICHT
VERSENDEN
DRUCKEN
   NEWSLETTER

Garantiezins: Daran scheiden sich die Geister

Im Zuge der Umsetzung von Solvency II in deutsches Recht, sind auch die nachgelagerten Verordnungen neu in Kraft zu setzen. So plant das Bundesfinanzministerium (BMF) unter anderem die Abschaffung des Garantiezinses für Lebensversicherungen ab 2016. Das sieht nicht nur die Gewerkschaft NAG kritisch, sondern auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

Ganz anders der Tenor der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV). Diese begrüßt ausdrücklich, dass das BMF im Zuge der Umsetzung von Solvency II eine Neugestaltung der bisherigen Regelungen zum Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung anstrebt und erachtet diese auch als notwendig.

Schmälert die Attraktivität eines wichtigen Altersvorsorgeprodukts
Der BVK begründet seine Abwehr gegenüber dem poltischen Vorhaben folgendermaßen: „Die Lebensversicherung bildet einen wichtigen Baustein in der privaten Altersvorsorge und auf ihre Garantieversprechen vertrauen Millionen von Kunden. Obwohl Altverträge, die bis Ende 2015 abgeschlossen wurden, von der Abschaffung des Garantiezinses nicht betroffen wären, würde dieser Einschnitt die Attraktivität dieses wichtigen Altersvorsorgeprodukts schmälern.“

DAV schlägt zweistufiges Vorgehen für klassische Lebensversicherung vor
Die DAV argumentiert hier etwas differenzierter und liefert auch noch einen Lösungsvorschlag für die klassischen LV-Produkte: Für moderne Lebensversicherungsprodukte wie fondsgebundene Lebensversicherungen, Garantiefonds, Lebensversicherungen mit Indexanbindung, wird ein Rechnungszins nicht benötigt.

Bei klassischen Lebensversicherungsprodukten hingegen, bei denen eine Absicherung langfristiger Zinsrisiken über den Kapitalmarkt nicht möglich ist, schlägt die DAV ein zweistufiges Vorgehen vor: In den ersten 15 Jahren soll der Höchstrechnungszins ein fester Zinssatz sein, der sich am Kapitalmarkt orientiert; in der Zeit danach ein vorsichtigerer Wert, der der langfristigen volkswirtschaftlichen Erwartung mit einem Sicherheitsabschlag folgt und ebenfalls bereits anfänglich festgelegt wird. Die Ergebnisse dieser Herangehensweise wären: Fest garantierte Zinsen in marktangemessener Höhe, die die Basis für eine gute Altersversorgung und eine ergänzende Überschussbeteiligung bilden.

Und wie sehen BVK und DAV die (nahe) Zukunft der Lebensversicherung?
Immer mehr Versicherer sind mit dem Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen unzufrieden und stoßen die Produkte ab. Wie auch eine frühere Meldung von Versicherungsmagazin beweist. Und obwohl diese Entwicklung im Markt vermehrt zu beobachten ist, glaubt der BVK, dass die Abschaffung des Garantiezinses durch eine Änderung der Deckungsrückstellungsverordnung (DeckRV) jedoch nicht das Ende der Garantien in der Lebensversicherung schlechthin bedeutet. Die Lebensversicherer könnten auch in zukünftigen Verträgen eine Verzinsung garantieren, diese würde sich aber von Versicherer zu Versicherer unterscheiden und würde nicht mehr gesetzlich in der DeckRV durch das BMF festgeschrieben.

Und was heißt dies für die (potenziellen) LV-Kunden in den Augen des BVK: "Die Abschaffung des Garantiezinses schafft Unsicherheit auf Seiten der Altersvorsorgesparer, und die Versicherer könnten geneigt sein, die Lebensversicherungen noch geringer zu verzinsen, als mit dem jetzt gültigen Garantiezins von 1,25 Prozent.“

Auch in Zukunft ein wichtiger Baustein für die Altersversorgung
Dass die die LV-Klassiker weiterhin ihre Daseinsberechtigung haben, meint auch die DAV: „Die klassische Produktwelt mit ihrem kollektiven Sparprozess wird auch in Zukunft einen wichtigen Baustein für die Altersversorgung in Deutschland bilden. Ohne die Begrenzung durch einen Höchstrechnungszins würden hier bei steigenden Marktzinsen wieder langfristige Zinsgarantien möglich sein, die am Kapitalmarkt nicht abgesichert werden können. Eine Situation wie die heutige würde Solvency II alleine nicht verhindern können“.

Textquellen: BVK, DAV, Versicherungmagazin/Meris Neininger; Bildquelle: © K-U. Haessler / fotolia
Metadaten anzeigen: Autor verbergen | Schlagworte
Autor(en): versicherungsmagazin.de
Diskutieren Sie über diesen Artikel:

am 13.10.2015 14:02:24 von Steffen Wildt: Wer Garantie und Höchstrechnungszins nicht auseinanderhalten kann...

...sollte sich mit Forderungen zurückhalten. Die Abschaffung des Höchstrechnungszinses kann allenfalls dazu führen, dass sich Versicherer übernehmen und die ausgesprochenen Garantien langfristig nicht halten können. Dieser Höchstrechnungszins dient also mehr dazu, im Wettbewerb eine vorsichtige Kalkulation nicht aufzugeben. Er hat aber keine Bedeutung dafür, wieviel wirklich garantiert wird, soweit die Garantie kleiner oder gleich ausfällt. Die Versicherer konnten bisher auch schon weniger als den Rechnungszins garantieren. Die Abschaffung des Höchstrechnungszinses hat also nichts damit zu tun, dass Garantien abgeschafft werden sollen sondern es soll nur die Begrenzung nach oben wegfallen. Die Attraktivität der Altersvorsorge leidet darunter wohl kaum. Vielleicht versteht das ja auch der BVK irgendwann.
mehr ...
FIRMEN RECHERCHIEREN


BranchenIndex - B2B-Firmensuche für Industrie und WirtschaftDie B2B-FIRMENSUCHE für Industrie und Wirtschaft
In Kooperation mit der Hoppenstedt Firmeninformationen GmbH

Kostenfrei in über 300.000 Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren:


 » Zur Business-to-Business-Firmensuche
MEHR ZUM THEMA
Trotz des schmerzhaften Kostendrucks unter dem deutschen Versicherer stehen, ist die Bereitschaft Prozesse auszulagern in der Branche gering. Wie eine aktuelle Untersuchung von Sopra Steria Consulting zeigt, glauben neun von zehn Befragten, dass ihre Unternehmen noch viele...  » mehr
29.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Das Top-Management deutscher Finanzdienstleister bleibt ein Männer-Club, so das Beratungsunternehmen Oliver Wyman. Dabei geht es anders, wie ein weltweiter Vergleich belegt.  » mehr
27.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Die deutschen Schaden- und Unfallversicherer können auf ein zufriedenstellendes Jahr 2015 zurückblicken, so die Marktanalyse 2016 der Ratingagentur Assekurata. Vor dem Hintergrund der angespannten Lage in der Lebens- und Krankenversicherung gewinnt die Sparte für die...  » mehr
24.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Wer einen nahen Verwandten durch einen schweren Unfall verliert, soll künftig für diesen Verlust mit Schmerzensgeld entschädigt werden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird derzeit im Bundesjustizministerium (BMJ) erarbeitet. Das Vorhaben steht nach Einschätzung von...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Zum 23. Februar 2018 muss die Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht umgesetzt sein. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Weiterbildung. Die deutsche Versicherungswirtschaft sieht sich hier gut vorbereitet. Und: Die Bereitschaft der Versicherer und Vermittler...  » mehr
23.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
Der aktuelle "Marktausblick zur Lebensversicherung" der Kölner Rating-Agentur Assekurata konstatiert einen Rekordwert, den die Versicherer für die Zinszusatzreserve bereitstellen müssen. Nach Ansicht der Rater wird es Zeit, die Berechnung der Zuführungen auf den Prüfstand zu...  » mehr
20.06.2016
   WebTV   Bildergalerie  
 
 LOGIN
Benutzername
Passwort
 
VM digital
Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin Das neue E-Magazin von Versicherungsmagazin

Digital, interaktiv, mobil: Ab sofort erhalten alle Abonnenten das neue E-Magazin kostenlos zusätzlich zu jeder gedruckten Ausgabe. Jetzt informieren und ausprobieren!
NEWSLETTER
Newsletter Der Versicherungsmagazin Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Versicherungsszene. Natürlich kostenlos!

  
LEXIKON
GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen