PKV setzt auf digital und Kooperationen

740px 535px
Die private Krankenversicherung (PKV) sucht nach Wachstumsfeldern im Niedrigzinsumfeld und steht unter Druck, (noch mehr) Kosten zu sparen. Großer Hoffnungsträger ist hier die digitale Zeitenwende. Und Kooperationen mit Krankenkassen? Vorbehalte überlagern hier noch die gepriesenen Vorteile.

Der digitale Trend in der Versicherungsbranche ist ein interessantes Wachstumsfeld für die PKV und kann ihr und ihrem Vertrieb neue Welten eröffnen. Davon ist Dr. Alexander Ellert, Industry Analyst im Sektor Financial Services bei der Google Germany GmbH überzeugt. Seiner Einschätzung nach sind viele Versicherungsunternehmen bestrebt, online noch aktiver zu werden, oftmals wüssten sie nur nicht, wie und wo sie ansetzen sollten.

Stärker auf Online- und Offline-Verknüpfungen setzen
Ein wichtiger Ansatz, mehr Kunden für den PKV-Markt zu gewinnen, ist nach Wissen des Online-Experten das Rechercheverhalten der Menschen im Netz. So gebe es sehr viele Suchanfragen nach Begriffen wie „PKV“ und „Gesundheit“, und gut 50 Prozent der User würden Online-Recherche betreiben, schlössen dann aber offline ab. Aus diesem Grund sollten die PKV-Unternehmen stärker auf Online- und Offline-Verknüpfungen setzen und auch die Sparten „Marketing“ und „Vertrieb“ stärker verzahnen. Das Ineinanderwirken der beiden Welten könne den Versicherern neue Kunden verschaffen. Und: Gut 20 Prozent der Recherchen kämen bereits über mobile Endgeräte, somit jede fünfte Recherche.

Verändertes Verhalten
Auch der Youtube-Kanal sei ein Beweis dafür, dass sich die Wahrnehmung und das (Recherche-)Verhalten der Menschen zunehmend veränderten. Ellert lieferte gleich ein handfestes Beispiel dafür: Für die Techniker Krankenkasse (TK) hat Google einen Werbespot („Gesundheit ist alles“) konzipiert, der die so genannte Werbeerinnerung der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen für die TK um rund 60 Prozent erhöht habe. „Ein klassischer TV-Spot kann dies auf keinen Fall leisten“, ist sich Dr. Ellert sicher.

Makler und Maklerpools gehören zu den Partnern der Kasse
Und wie erfolgreich eine gesetzliche Krankenkasse auf andere Art und Weise sein kann, veranschaulichte ein TK-Repräsentant gleichfalls auf der Euroforum-Konferenz. Allein 2014 hat das gesetzliche Versicherungsunternehmen 800.000 Kunden gewonnen, interessante Klientel sicher auch für die PKV, so Michael Hahn, Leiter Vertriebpartnermanagement bei der TK.

Zudem gelinge es seinem Haus, 93 Prozent der Kontakte als neue Kunden zu gewinnen. Makler und Maklerpools gehören schon zu den Partnern der Kasse, mit Versicherern sieht es noch etwas mau aus. Und dies, obwohl diverse Argumente für einen starken GKV-Partner sprächen, denn „die eigene Marke mithilfe eines erfolgreichen GKV-Partners aufzuladen“, mache ein PKV-Unternehmen zukunftssicher, so die feste Überzeugung des Vertriebsexperten. ...

Sie sind neugierig geworden? Den vollständigen Artikel können Sie in der von Versicherungsmagazin lesen.

Bildquelle: © n-media-images / fotolia


Autor(en): Meris Neininger

 

Mehr zu Vertrieb

Alle Branche News