Entscheidung für elektronische Patientenverfügung erleichtern

740px 535px

Der Konzern Versicherungskammer startet eine Kooperation mit "Meine Patientenverfügung". Kunden sollen so einfach und kostengünstig ihre persönliche Patientenverfügung erstellen können, die auch elektronisch hinterlegt ist. Dies hat für sie und ihre Angehörigen zahlreiche Vorteile, ist der Versicherer überzeugt.

Künftig sollen Kunden und Interessenten der Versicherungskammer zu vergünstigten Konditionen und mit wenig Aufwand ihre Patientenverfügung anfertigen und elektronisch hinterlegen können. Möglich macht dies die jüngste Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Vorsorge mbH. Und wie geht das? Bei einem Online-Interview werden alle relevanten Aspekte hinterfragt und wichtige Hinweise und Infos gegeben.

Wenn eine selbstbestimmte Entscheidung nicht mehr möglich ist
In wenigen Schritten entstehen so eine Patientenverfügung, eine Vorsorgevollmacht sowie eine Betreuungsverfügung. Eine Notfallkarte in Scheckkartengröße ermöglicht im Fall der Fälle jederzeitig den Online-Zugriff. Vom Kunden benannte Vertrauenspersonen erhalten einen eigenen Zugang, damit sie die Wünsche kennen und für deren Umsetzung sorgen können, falls eine selbstbestimmte Entscheidung nicht mehr möglich ist.

Die Dokumente lassen sich in einer Voransicht prüfen. Zum Besprechen mit vertrauten Personen oder dem Hausarzt ist ein Ausdruck möglich. Korrekturen und Anpassungen können danach jederzeit vorgenommen werden. Nach der Freigabe werden die Dokumente im Original inklusive aller Mehrfachausfertigungen unterschriftsreif per Post zugesandt. Ein unterschriebenes Exemplar wird zurückgeschickt und archiviert. Die persönliche Notfallkarte samt Notfallzugriff soll sicherstellen, dass bei schwerer Erkrankung, unfallbedingten Verletzungen oder Hirnschäden die Behandlung der eigenen Wahl so umgesetzt wird wie in der Patientenverfügung festgelegt. Alle zwei Jahre wird der Kunde an das Thema erinnert und dabei wird automatisch geprüft, ob die Patientenverfügung noch aktuell ist.

Wunsch nach Patientenverfügung von Kunden geäußert
Vorstandsmitglied Manuela Kiechle erläutert, wie es zu dieser Initiative kam: "Da unsere Kunden in der Pflegeversicherung uns häufig um Rat bei der Abfassung einer Patientenverfügung gebeten haben, sind wir diesem Wunsch nun gefolgt und haben eine entsprechende Kooperation auf den Weg gebracht."

Zehn Euro Rabatt soll Kunden überzeugen
Um das Thema möglichst breit zu streuen, unterstützt der Konzern Versicherungskammer alle Kunden und Interessenten durch einen zehn-Euro-Rabatt für den Abschluss einer Patientenverfügung bei der Deutschen Gesellschaft für Vorsorge mbH. Der entsprechende Gutschein ist in allen Agenturen, Sparkassen und teilnehmenden Genossenschaftsbanken in Bayern und der Pfalz erhältlich. Mit dem Gutschein gilt dann ein Vorzugspreis von 29,50 Euro (statt 39,50 Euro) und auch die Archivierung samt Notfall- und Erinnerungsservice ist mit 15 Euro statt 17,50 Euro pro Jahr vergünstigt.

Weitere Info: www.vkb.de/patientenverfuegung

Quelle: Versicherungskammer Bayern

Autor(en): Versicherungsmagazin

Mehr zu Krankenversicherung

Alle Produkte News