IDD

img

Bis 23. Februar 2018 muss die Insurance Distribution Directive (IDD) in nationales deutsches Recht umgesetzt werden. Welche Auswirkungen die IDD auf die Kundenberatung, die Aus- und Weiterbildung der Branche und die Vergütungssysteme haben wird, darüber sind sich die Marktakteure nicht einig. Hier können Sie die wichtigsten Entwicklungen und vielfältigen Diskussionen zu dem Regulierungswerk nachlesen.

Verbesserungen im Verbraucherschutz und eine Mindestharmonisierung des Versicherungsvertriebsrechts der Mitgliedstaaten – das waren die Ziele der Europäischen  Union, als sie die Insurance Distribution Directive (IDD) verabschiedete. Diese trat am 23. Februar 2016 in Kraft und muss bis 23. Februar 2018 in nationales deutsches Recht umgesetzt werden. Sie regelt künftig den  gesamten Versicherungsvertrieb  und wird die EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie IMD ablösen.

Welche Auswirkungen die IDD auf die Kundenberatung, die Aus- und Weiterbildung der Branche und die Vergütungssysteme haben wird, darüber sind sich die Marktakteure nicht einig Im Themenspecial IDD können Sie die wichtigsten Entwicklungen und vielfältigen Diskussionen zu dem Regulierungswerk nachlesen.

 

Nachrichten & Heftartikel