Willkommen im Gabler Versicherungslexikon



Versicherungslexikon

Qualitätsgeprüftes Wissen + vollständig Online + kostenfrei: Das ist das Gabler Versicherungslexikon auf versicherungsmagazin.de

Jetzt neu: Die 2. Auflage wurde komplett überarbeitet und um über 400 neue Begriffe ergänzt.

Abwicklungsdreieck

1. Begriff: Tabellarische Darstellung der Schadenaufwendungen oder Schadenzahlungen eines Versicherungsunternehmens in der Vergangenheit, i.d.R. in einem bestimmten Versicherungszweig. Der Begriff weist bereits auf die Dreiecksform der Darstellung hin.

2. Merkmale: Die Grundform des Abwicklungsdreiecks wird in der folgenden Tabelle dargestellt:

Anfall-jahr

Abwicklungsjahr

0

1

. . .

k

. . .

n-i

. . .

n-1

n

0

S0,0

S0,1

. . .

S0,k

. . .

S0,n-i

. . .

S0,n-1

S0,n

1

S1,0

S1,1

. . .

S1,k

. . .

S1,n-i

. . .

S1,n-1

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

.

.

 

.

.

.

 

 

 

i

Si,0

Si,1

. . .

Si,k

. . .

Si,n-i

 

 

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

 

 

 

 

 

n-k

Sn-k,0

Sn-k,1

. . .

Sn-k,k

 

 

 

 

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

 

 

 

 

 

 

n-1

Sn-1,0

Sn-1,1

 

 

 

 

 

 

 

n

Sn,0

 

 

 

 

 

 

 

 

Tab.: Grundform des Abwicklungsdreiecks, in Anlehnung an: Schmidt, K. D., Versicherungsmathematik, 2. Aufl., Berlin/Heidelberg 2006, S. 273.

Si,k bezeichnet den gesamten Schadenstand des Abwicklungsjahres k für im Anfalljahr i eingetretene Schäden. Diese Grundform berücksichtigt insgesamt n+1 Anfalljahre und nimmt an, dass alle Schäden entweder im Anfangsjahr oder in einem der n folgenden Kalenderjahre abgewickelt werden.



3. Ziele: Abwicklungsdreiecke dienen der Bestimmung versicherungstechnischer Rückstellungen (insbesondere der Spätschadenreserve) oder der Schätzung von Schadenverteilungen. Mit Hilfe von Abwicklungsdreiecken werden die erwarteten zukünftigen Schadenstände oder ihre Zuwächse geschätzt. Die wichtigsten Ansätze hierzu sind a) das Chain-Ladder-Verfahren, ? b) das Grossing-up-Verfahren,

c) das multiplikative Modell,

d) das Multinomial-Modell. Siehe auch Schadenreservierung.

Autor(en): Professor Dr. Helmut Gründl

 

260px 77px