Willkommen im Gabler Versicherungslexikon



Versicherungslexikon

Qualitätsgeprüftes Wissen + vollständig Online + kostenfrei: Das ist das Gabler Versicherungslexikon auf versicherungsmagazin.de

Jetzt neu: Die 2. Auflage wurde komplett überarbeitet und um über 400 neue Begriffe ergänzt.

Deckungsbeitragsrechnung

Direct Costing, Breakeven Analysis.



1. Begriff:
Rechnung zur Ermittlung einer Differenz zwischen Teilleistungen und Teilkosten eines Versicherungsunternehmens. In der Deckungsbeitragsrechnung werden nur diejenigen Teile der Gesamtleistung und der Gesamtkosten erfasst, die einer bestimmten Bezugsgröße (z.B. Produkte, Kunden, Geschäftsgebiete, Vertriebskanäle) eindeutig zugeordnet werden können.



2. Merkmale: Die Deckungsbeitragsrechnung ist eine besondere Form der Erfolgsrechnung. Dabei werden die Kosten entweder in direkt bzw. unmittelbar zurechenbare Einzelkosten einerseits und nur indirekt bzw. mittelbar zurechenbare Gemeinkosten andererseits oder in fixe Kosten einerseits und variable Kosten andererseits getrennt. Je nach Zweck der Deckungsbeitragsrechnung werden den erzielten (Markt?)Leistungen sodann entweder nur die Einzelkosten oder die variablen Kosten gegenübergestellt. Das Ergebnis der Saldierung wird als Deckungsbeitrag bezeichnet.



3. Ziele: Vorherrschendes Ziel der Deckungsbeitragsrechnung ist das Aufzeigen von vorteilhaften, d.h. für das Versicherungsunternehmen zumindest in kurzfristiger Perspektive gewinnbringenden Entscheidungen über die betriebenen Geschäftsfelder oder über die festzusetzenden Absatzpreise. Unter anderem können aus der Deckungsbeitragsrechnung mithin Informationen zur Preisuntergrenze gewonnen werden. Bei der Festlegung der Preisuntergrenze z.B. für ein Produkt (bzw. für ein Angebot in einem bestimmten Geschäftsfeld) ist die Länge des Betrachtungszeitraums von besonderer Bedeutung. a) Kurzfristige Preisuntergrenze: Die Einzelkosten oder die variablen Kosten bilden die kurzfristige Preisuntergrenze; jeder Preis, der oberhalb dieser Grenze durchgesetzt werden kann, ist kurzfristig vorteilhaft und dient zur Abdeckung von Gemeinkosten oder fixen Kosten.

b) Langfristige Preisuntergrenze: Langfristig muss gewährleistet sein, dass der Preis sowohl die Einzel- als auch die Gemeinkosten bzw. sowohl die variablen Kosten als auch die fixen Kosten einer angebotenen Leistung finanziert. Wenn die anfallenden Gemeinkosten bzw. die fixen Kosten dauerhaft nicht gedeckt werden, entsteht eine chronische Verlustsituation.

 

Autor(en): Anja Schwinghoff, Professor Dr. Fred Wagner

 

260px 77px

ThemenSpecial

alle Themenspecials