Willkommen im Gabler Versicherungslexikon



Versicherungslexikon

Qualitätsgeprüftes Wissen + vollständig Online + kostenfrei: Das ist das Gabler Versicherungslexikon auf versicherungsmagazin.de

Jetzt neu: Die 2. Auflage wurde komplett überarbeitet und um über 400 neue Begriffe ergänzt.

Kfz-Versicherung

1. Begriff: Versicherung, die die Zweige Kfz-Haftpflichtversicherung und Kfz-Kaskoversicherung umfasst. Der Zweig Kfz-Insassenunfallversicherung (Insassenunfallversicherung) zählt zwar in der Rechnungslegung zur privaten Unfallversicherung, wird aber i.d.R. ebenfalls als Teil der Kfz-Versicherung angesehen.



2. Obliegenheiten in der Kfz-Versicherung: Die Obliegenheiten im Sinne nicht einklagbarer Verhaltenspflichten des Versicherungsnehmers und der mitversicherten Personen sind elementare Bestandteile der Beschreibung der Kfz-Versicherung und in den Allgemeinen Bedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB) vertraglich vereinbart. Dabei lassen sich Pflichten beim Gebrauch des Fahrzeugs und Pflichten im Schadenfall unterscheiden. Vertraglich zulässige Obliegenheiten in der Kfz-Haftpflichtversicherung sind in der Verordnung über den Versicherungsschutz in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung (kurz: Kraftfahrzeug-Pflichtversicherungsverordnung, KfzPflVV) abschließend geregelt. Im Schadenfall bestehen für den Versicherungsnehmer und mitversicherte Personen Anzeige-, Aufklärungs- und Schadenminderungspflichten. Die Folgen der Verletzung einer Obliegenheit sind Leistungsfreiheit (bei Vorsatz) bzw. Leistungskürzung (bei grober Fahrlässigkeit).

Autor(en): Dr. Ulrich Eberhardt, Rolf-Peter Hoenen

 

260px 77px