Willkommen im Gabler Versicherungslexikon



Versicherungslexikon

Qualitätsgeprüftes Wissen + vollständig Online + kostenfrei: Das ist das Gabler Versicherungslexikon auf versicherungsmagazin.de

Jetzt neu: Die 2. Auflage wurde komplett überarbeitet und um über 400 neue Begriffe ergänzt.

Morbidität

lat. morbidus = krank, engl. morbidity, Erkrankungsrate.



1. Begriff:
Verhältnis der Anzahl auftretender Fälle einer definierten Krankheit in einem bestimmten Zeitraum zur Gesamtzahl der beobachteten Personen. Die Anzahl der Individuen, die eine bestimmte Erkrankung erlitten haben, wird i.d.R. bezogen auf 10.000 oder 100.000 Personen einer Bevölkerung angegeben.



2. Indikatoren: Wesentliche Indikatoren für die Morbidität sind die Prävalenzrate, die alle erkrankten Individuen einbezieht, und die Inzidenzrate, in deren Berechnung nur die Anzahl der Neuerkrankungen eingeht. Zu unterscheiden sind a) die Punktprävalenz: Zahl der Erkrankten zu einem bestimmten Zeitpunkt;



b) die Periodenprävalenz: Zahl der Erkrankten und Neuerkrankungen während eines festen Zeitrahmens;



c) die kumulative Inzidenz: Zahl der neuen Krankheitsfälle in einer gegebenen Zeitspanne.



3. Abgrenzung:  Multimorbidität.

Autor(en): Professor Dr. med. Eckart Fiedler

 

260px 77px

ThemenSpecial

alle Themenspecials