Bonify darf nun Kontoinformationsdienste anbieten

740px 535px

Das Berliner Fintech Bonify hat kürzlich von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) die offizielle Erlaubnis erhalten, Kontoinformationsdienste zu erbringen. Damit ist das Fintech-Startup jetzt nach der zweiten EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) lizenziert.

Durch die Registrierung als Kontoinformationsdienst (KID) darf Bonify auch zukünftig auf Wunsch der Nutzer auf deren Bankkonten zugreifen, um als Finanzmanager Kontoauszüge abzuholen. In diesem Zusammenhang berechnet das Fintech die so genannte Fin-Fitness, die Nutzern eine Einschätzung und aktive
Verbesserung ihrer finanziellen Gesundheit erlaubt.

Basierend auf der smarten Analyse der Kontobewegungen erstellt das “Sparradar“ zudem individuelle
Sparangebote für Verbrauchertarife bei Gas, Strom oder DSL. Des Weiteren können Bonify-Nutzer ihre Bonität jederzeit kostenfrei online überprüfen und veraltete beziehungsweise falsche Bonitätsdaten melden.

Bonify Bafin

Zahlungsdienste-Richtlinie “PSD2“ soll Zahlungsverkehr sicherer machen

Hintergrund der Lizenzierung durch die Bafin ist die seit Januar 2018 in Kraftgetretene europäische Zahlungsdienste-Richtlinie “PSD2“. Das Ziel der Richtlinie ist es, den europäischen Zahlungsverkehr sicherer, bequemer und billiger zu machen.

Laut Unternehmensangaben prüfte die Aufsichtsbehörde vor der Lizenzerteilung intensiv zahlreiche Kriterien. Dazu zählten eine Erhebung der Vorkehrungen zu Datenschutz und Datensicherheit, der Eignung des Managements sowie der Unternehmenssteuerung, einschließlich des organisatorischen Aufbaus
sowie der wirtschaftlichen Solidität.

Hintergrundinformationen

Nutzer können mit Bonify ihre Kreditwürdigkeit kostenfrei online überprüfen. Darüber hinaus bietet das Start-up verschiedene Finanzmanagement-Tools zur Analyse und Optimierung der eigenen Finanzsituation. So erhalten Nutzer auf die eigene Bonität zugeschnittene Produktangebote – dazu zählen Kredite sowie Verbrauchertarife für Gas, Strom oder DSL. Weitere kostenlose Produkte sind die „Mieterauskunft“ für die Wohnungssuche, die „FinFitness“ für die Einschätzung und aktive Verbesserung der finanziellen Gesundheit sowie das „Sparradar“ mit individuellen Sparangeboten.

Das Fintech wurde 2015 in Berlin gegründet und wird von Dr. Gamal Moukabary (Gründer & CEO), Dr. Andreas Bermig (Gründer & CFO), Dmitry Kharchenko (CTO) und Frank Stowasser (VP Marketing) geführt. Aktuell beschäftigt das Startup über 30 Mitarbeiter aus mehr als 15 Nationen.

Quelle: Bonify

Autor(en): Versicherungsmagazin

Mehr zu Fintech

Alle Branche News