Buchtipp: Damit der Patientenwille immer zählt

740px 535px
Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten oder Betreuungsverfügungen - Kennen Sie den Unterschied? Ein aktuelles Handbuch aus dem Hause Springer hilft all jenen weiter, die Menschen zum Thema Vorsorgedokumente beraten wollen oder müssen.

Der Titel "Patientenverfügungen" bietet einen umfassenden Überblick über die rechtlichen Regelungen zu Vorsorgedokumenten und erklärt die unterschiedlichen Formen der Dokumente. Die Autorenschaft ist interdisziplinär angelegt: Rechtswissenschaftler, Mediziner, Pflegewissenschaftler, Soziologen, Theologen und Ethiker haben an dem Manuskript mitgearbeitet.

Zu seinen Inhalten gehört das medizinische Hintergrundwissen, das Berater bei der Vorsorgeplanung über typische Krankheitsbilder und über Behandlungsoptionen besitzen sollten. Darüber hinaus informiert es über ethische Voraussetzungen von Patientenverfügungen und über Fragen, die in weltanschaulicher und religiöser Hinsicht beratungsrelevant sind.

Das Handbuch ist als Kompendium angelegt. Auf seiner Basis können Berater mehr Sicherheit für Beratungsgespräche erlangen. Auch für Ratsuchende werden nützliche Hinweise gegeben. Das Buch nennt Qualitätskriterien für die Beratungspraxis und enthält Bausteine für aussagekräftige Vorsorgedokumente.

A. May, H. Kreß,T.Verrel, T. Wagner (Hrsg.)
Patientenverfügungen
Handbuch für Berater, Ärzte und Betreuer
Hardcover: 49,99 Euro inkl. MwSt., ISBN 978-3-642-10245-5
Der Titel ist ab Mai 2015 erhältlich.

Autor(en): versicherungsmagazin.de

Mehr zu Buchtipp

Alle Branche News