Fintechs sammeln frisches Geld ein und übernehmen Marktteilnehmer

740px 535px

Die einen Fintechs übernehmen sukzessive Mitbewerber, die anderen sammeln fleißig Geld ein und planen weiteres Wachstum. So haben der digitale Versicherungsmakler Clark und die Online-Vergleichsplattform Capinside Eigenkapitalaufstockung oder Zukäufe zu vermelden.

Der digitale Versicherungsmanager Clark übernimmt das Versicherungsmaklergeschäft der Schneider-Golling-Gruppe, das in der Firma Paetau Sports gebündelt ist. Mit der Übernahme unterstreicht der Fintech seine Positionierung als Partner für mittlere und große Versicherungsmakler.

Seit Gründung rund 150.000 Kunden gewonnen

Im Sommer 2018 hatte Clark bereits die Malburg GmbH übernommen. Nach Aussage des Unternehmens beschleunige und ergänze diese Akquisitionsstrategie das organische Kundenwachstum durch die bestehenden Marketing-Kanäle. Seit der Gründung konnte Clark so rund 150.000 Kunden gewinnen.

Die Mitarbeiter der Paetau Sports Versicherungsmakler GmbH am Standort Berlin sollen in den Bereichen Kundenservice und -beratung beschäftigt bleiben. Neben den bekannten persönlichen und telefonischen Kontaktmöglichkeiten hätten die Kunden nun zusätzlich noch die Möglichkeit, alle Angebote des digitalen Versicherungsmanagements von Clark zu nutzen.

Aktuell mit mehreren mittleren und großen Maklern im Gespräch

Der Versicherungs-Robo-Advisor will auch weiterhin sein Wachstum durch Zukäufe von Versicherungsmaklern vorantreiben. Hierfür seien sie bereits mit mehreren mittleren und großen Maklern im Gespräch.

Clark wurde im Juni 2015 gegründet und wird von Dr. Christopher Oster, Steffen Glomb, Dr. Marco Adelt und Chris Lodde geführt. Das Start-up ist bekannt für seinen technologie-getriebenen Ansatz, der Algorithmen nutzt, um die Komplexität des Versicherungsmarktes aufzulösen.

 

Nochmals 3,3 Millionen Euro eingesammelt

Das Hamburger Fintech Capinside hat sich eine weitere Finanzierung gesichert und besetzt den Aufsichtsrat mit bekannten Start-Up-Unternehmern sowie Konzernlenkern aus der Finanz-, Software- und High-Tech-Branche.

Fünf Monate nach dem offiziellen Start der nach eigenen Angaben unabhängigen Online-Vergleichsplattform für Investmentprodukte Capinside.com hat sich das Unternehmen nun in einer ersten Finanzierungsrunde die Unterstützung diverser Investoren sowie über 3,3 Millionen Euro Eigenkapital für die weitere Entwicklung der Online-Plattform gesichert.

Für professionelle Anleger kostenlos

Aktuell stellt Capinside seine automatisierten Echtzeit-Vergleiche von über 40.000 Investmentprodukten sowie deren Ratings für professionelle Anleger kostenlos zur Verfügung. Damit will das Fintech aus Hamburg Investoren die Entscheidungshilfen bieten.

Capinside will durch Transparenz in der Investmentbranche Vertrauen zurückgewinnen, indem sie ihre Vergleichstechnologie so entwickeln, dass in Zukunft auch private Anleger bessere und mündigere Finanzentscheidungen treffen können. Um das zu gewährleisten, hat das Unternehmen jetzt frisches Kapital eingesammelt und wird im April 2019 eine Vergleichsplattform launchen, die auch von nicht-professionellen Anlegern genutzt werden kann.

Bekannte Namen aus diversen Sparten

Die Kapitalrunde wurde von Thomas Pütter, dem Venture-Kapitalisten und Ex-CEO von Allianz Capital Partners angeführt, der auch den Aufsichtsratsvorsitz der Capinside AG übernimmt. Zu den Investoren gehören weiterhin Andreas Kupke, Co-Founder von Finanzcheck.de, Christoph Ostermann, Gründer und CEO vom Technologie-Start-Up Sonnen sowie Alexander Holtappels, CEO und Gründer des Hamburger Software-Unternehmens Sabio.

Seit September 2018 haben sich über 7.000 professionelle Nutzer bei Capinside.com registriert und gut zwei Millionen nicht-registrierte Nutzer besuchen pro Monat die Website, so die Selbstdarstellung des Unternehmens.

Quellen: Capinside, Clark

Autor(en): Versicherungsmagazin

Mehr zu Fintech

Alle Branche News