Förderprogramm von Insurlab Germany startet im April 2018

740px 535px

Im April soll ein Förderprogramm, das so genannte  Accelerator-Programm, des Insurlab Germany starten. Das Insurlab Germany ist eine Plattform, auf der sich Versicherungsunternehmen und Insurtech-Start-ups vernetzen können.

Die Teilnehmer für das Programm werden derzeit aus den nationalen und internationalen Bewerbungen, die in den vergangenen Wochen eingegangen sind, ausgewählt. Weiter geplant sind für 2018 unter anderem zwei Pitch-Days, ein Reverse-Pitch-Day, ein großer Hackathon, Innovationswerkstätten zu den Schwerpunktthemen mit Mitgliedsunternehmen und Start-ups, „Learning-Journeys“ mit Vorständen aus den Mitgliedsunternehmen zu den wichtigsten Innovationsstandorten sowie regelmäßige Meet-ups zum lockeren Austausch zwischen Mitgliedsunternehmen und Startups.

Intensive Betreuung durch das Mentoren-Netzwerk
Die Gründer erhalten bei diesem Programm laut eigenen Angaben der Plattform eine intensive Betreuung durch das Mentoren-Netzwerk der Initiative, Zugang zu Business Angels und Investoren sowie über sechs Monate kostenlose Arbeitsplätze auf dem Campus des Insurlab Germany. Start-ups aus dem Bereich Insurtech waren eingeladen, ihre Bewerbung für das Programm im Zeitraum vom 27. November 2017 bis zum 20. Januar 2018 einzureichen; Programmstart ist wie oben erwähnt Anfang April 2018.

Zuletzt wurden die Wüstenrot & Württembergische, die Deutsche Rück, der Versicherungsmakler Ecclesia, das Start-up Moneymeets, die IBM sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young neu in den Trägerverein des Insurlab Germany aufgenommen. Dem Insurlab Germany e.V. gehören damit inzwischen 45 Unternehmen, darunter 26 Versicherer an.

Anstoß zur Initiative kam von der Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, der IHK Köln, der Universität zu Köln und der TH Köln. Die Initiative versteht sich als Think Tank für Innovation und Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft und vertritt in der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgebauten Digital Hub Initiative den Bereich Insurtech.

Relevante Themen rund um die Versicherungswirtschaft erarbeiten
Gemeinsam mit nationalen und internationalen Gründern sollen in Köln alle relevanten Themen rund um die Versicherungswirtschaft wie E-Payment, Blockchain, Internet of Things, E-Health, Virtual Reality und Big Data gemeinsam bearbeitet und die Versicherungswirtschaft der Zukunft gestaltet werden.

Warum die Deutsche Rück nun auch dabei ist
Eine der jüngsten Beitrittskandidaten zum Insurlab Germany ist die Deutsche Rück. Diese begründet ihren Beitritt folgendermaßen: „Wir wollen unsere Rückversicherungsexpertise den beteiligten Start-ups zur Verfügung stellen und gleichzeitig die Ideen und den Innovationsgeist der Initiative in unsere tägliche Arbeit integrieren“, argumentiert Jamil Meier, Ansprechpartner für das InsurLab bei der Deutschen Rück und zuständig für die Produktentwicklung in der Leben- und Kranken-Rückversicherung.

„Insbesondere im fachlichen Austausch mit Spezialisten aus verschiedensten Fachbereichen und Branchen sehen wir einen zusätzlichen Mehrwert“, ergänzt Andreas Fey, Ansprechpartner bei der Deutschen Rück für die Nichtleben-Rückversicherung und verantwortlich für die Vertragstechnik im deutschen Markt.

Quellen: Insurlab Germany, Deutsche Rück

 

Autor(en): Versicherungsmagazin

Mehr zu Start-up

Alle Branche News