Huk-Coburg: Entspannte Schadensituation in der Autoversicherung

740px 535px
Schon in diesem Jahr könnte der Wettbewerb in der Autoversicherung wieder deutlich zulegen. Laut dem größten Kfz-Versicherer, der Huk-Coburg, liegt derzeit die Anzahl der gemeldeten Schäden auf Vorjahresniveau und damit unterhalb des Beitragswachstums. "Zumindest in der Momentaufnahme bedeutet dies rückläufige Schadenquoten", sagte Wolfgang Weiler Sprecher der Vorstände der Huk-Coburg anlässlich eines Pressegesprächs in München.

Prognosen für die Entwicklung des gesamten Jahres wollte der Versicherer aber noch nicht wagen. Im vergangen Jahr ist die Huk-Coburg in der Autoversicherung mit fünf Prozent deutlich über dem Markt gewachsen. Ende 2013 hatte das Unternehmen rund 9,8 Millionen Kraftfahrzeuge versichert.

Trend zur Werkstattbindung ungebrochen
Der Trend zur Werkstattbindung hält weiter an. Mittlerweile wählt einen solchen Tarif bei der Huk-Coburg mehr als die Hälfte der Neukunden. Sie erhalten dafür einen deutlichen Nachlass auf die Kaskoprämie. Mittlerweile gibt es beim Marktführer in der Kfz-Versicherung drei Millionen Kunden, die im Kaskoschadenfall eine Partnerwerkstatt des Versicherers nutzen müssen, wollen sie keinen Abzug bei der Schadenregulierung riskieren. "Der technologische Fortschritt erfordert es, Märkte genau zu beobachten und den einen oder anderen neuen Weg einzuschlagen", sagte Weiler. Daher bietet sein Unternehmen nun selbst Werkstattleistungen an. "Vom Reifenwechsel über die HU/AU-Untersuchung, die Inspektion bis hin zum Bremsenwechsel oder Auspuffservice werden unsere Kunden alle Kfz-Servicedienstleistungen wahrnehmen können", erläutert Huk-Coburg Pressesprecher Thomas von Mallinckrodt. Die Kunden wurden bereits auf das neue Angebot hingewiesen.

Der Versicherer betreibt seinen Werkstattservice über die eigens neu gegründete Gesellschaft Select-Autoservice GmbH. Gleichzeitig will er die Position seiner Online-Tochter Huk24 weiter stärken. Sie sei schon heute der größte Kfz-Onlineversicherer und würde rund ein Viertel des gesamten Neugeschäfts im Konzern beisteuern. Rund 1,5 Millionen Fahrzeuge sind bei der Huk24 versichert.

Verluste durch Vergleichsportal
Einen Rückschlag im Online-Geschäft musste das Unternehmen hingegen durch die Einstellung des Vergleichsportals Transparo.de hinnehmen. Es soll hohe Millionenverluste eingefahren haben. Trotzdem könnte sich das Engagement in das Vergleichsportal auf lange Sicht noch auszahlen. Denn die Marke wurde jetzt vom Vergleichsportalanbieter Verivox übernommen, der nun einen eigene Kfz-Versicherungsvergleich anbietet, an dem auch die Huk-Coburg teilnehmen wird.


Bildquelle: ©lassedesign /Fotolia

Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek

Mehr zu Huk-Coburg

Alle Branche News