Makler sollen Sparpotenzial ausloten - Kooperation zwischen Degenia und Verivox

740px 535px

Die 4.200 Partner des Maklerservicedienstleisters Degenia können nun ihren Kunden gegen Provision Gas-, Strom- und Telefontarife vermitteln. Dafür hat der in Bad Kreuznach ansässige Maklerpool, die Deutsche Makler Union GmbH (DMU), eine 100-prozentige Tochter der Degenia Versicherungsdienst AG, ein Rahmenabkommen mit dem Internetbroker Verivox ausgehandelt.

Die Verivox-Vergleichsrechner werden nach Angaben des Unternehmens nicht im Look-and-feel der Maklerhomepage eingebunden, sondern im Design von Verivox. Laut dem Vergleichsportal kann der Makler das "Design aber etwas individualisieren". Wer die Programme nicht auf seiner Homepage implementieren möchte, kann via Degenia Partnerportal auf die Rechner zugreifen.

Wahrscheinlich Provisionen für "Lead" und "Sale"
Vielleicht ist dieser Weg sicherer. Denn Verivox ist auch als Versicherungsmakler zugelassen und somit Konkurrent jedes Versicherungsvermittlers. Daher sei die Kooperation mit Degenia auf "Strom", "Gas" und "DSL" beschränkt. Zu der Höhe der Provisionen macht Verivox keine Angaben. Wie das Hamburger Unternehmen Super Affiliate Network GmbH auf seiner Seite 100Partnerprogramme.de angibt, zahlt Verivox für einen Lead 20,50 Euro und für einen Vertrag 37,50 Euro. Für einen reinen "Klick" auf den Verivox-Rechner gibt es angeblich keine Provision.

Hohe Provisionserlöse
Verivox wurde Mitte 2015 für rund 210 Millionen an den Medienkonzern Pro Sieben Sat.1 verkauft. Im Wesentlichen finanziert sich das Unternehmen über Provisionen. Nach eigenen Angaben lag der Umsatz 2014 bei 82 Millionen Euro. Die Firma beschäftig 350 Mitarbeiter. Der Stromvergleich wurde in der Vergangenheit von "Öko-Test" kritisiert. So seien nur Angebote gezeigt worden, für die es auch Provisionen gibt. Die Tester kommen zu dem Schluss: "Vertrauen kann man den konkreten Ergebnissen jedoch nicht, sondern sollte sie mehrfach prüfen - auch beim Stromanbieter selbst. Vor einem Wechsel sollte man gerade bei vermeintlichen Schnäppchen nach Fallen, wie langen Laufzeiten oder ewigen Verlängerungen, suchen", so die Zeitschrift in einem Anfang Februar 2016 veröffentlichten Beitrag.

Neue Haftungsgefahren?
Als Business-Partner nennt Verivox unter anderem billiger.de, Media Markt, Focus, RTL, RP Online, T-Online oder den Finanzdienstleister AWD. Die Degenia-Tochter DMU verfügt nach eigenen Angaben aktuell über mehr als 120 angebundene Erstversicherer. Das Rahmenabkommen mit Verivox sei der erste Vertrag mit einem Dienstleister dieser Art. Degenia-Versicherungsmakler könnten nun "mit wenigen Klicks" Sparpotentiale für Haushalte ausloten. "Zu einer umfassenden Kundenberatung gehört für einen erfolgreichen, digitalen Versicherungsmakler heute nicht allein die bestmögliche Absicherung des Kunden. Natürlich müssen auch Sparpotenziale in einer Beratung angesprochen werden. Dies war für mich der wichtigste Grund für die Kooperation mit Verivox", wird Halime Koppius, Vorstand Degenia Versicherungsdienst AG in einer Pressemitteilung zitiert.

Über mögliche Haftungsgefahren bei der Beratung zu Strom-, Gas- oder Telefontarifen findet sich kein Hinweis in der Veröffentlichung. Laut Koppius kann man auf die "Transparenz und Neutralität" von Verivox vertrauen. Es würden angeblich "strenge Verbraucherschutzrichtlinien" gelten. In der Analyse von Öko-Test wurden hingegen Tarife kritisiert, die einen besonders hohen Rabatt vor allem im ersten Jahr anbieten. Vorsichtshalber sollten Versicherungsmakler ihrem Vermögensschadenhaftpflichtversicherer die Ausweitung ihres Geschäftsmodells anzeigen.

Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek

Mehr zu Verivox

Alle Branche News