Wann eine Überversicherung eintritt

740px 535px

Versicherungsnehmer sollten Überversicherungen vermeiden, denn diese kosten Geld. Aber ab wann gilt man eigentlich als überversichert?

Das Gabler Versicherungslexikon definiert Überversicherung folgendermaßen:

  1. Begriff: Versicherungsrechtlicher Begriff im Zusammenhang mit der Vollwertversicherung. Überversicherung ist dann gegeben, wenn die Versicherungssumme höher als der Wert des versicherten Interesses (Versicherungswert) ist.
  2. Merkmale: Übersteigt die Versicherungssumme den Versicherungswert erheblich, kann jede Vertragspartei verlangen, dass die Versicherungssumme zur Beseitigung der Überversicherung unter verhältnismäßiger Minderung der Prämie mit sofortiger Wirkung herabgesetzt wird. Schließt der Versicherungsnehmer den Vertrag in der Absicht, sich aus der Überversicherung einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, ist der Vertrag nichtig (§ 74 VVG).
  3. Gegenteil: Unterversicherung

Hätten Sie es gewusst? Die Antwort steht im Versicherungslexikon auf Versicherungsmagazin.de. Dort finden Abonnenten kostenlos eine sichere Informationsgrundlage über die wichtigsten Fachbegriffe der Assekuranz: von A wie Abhängigkeitsmaß über N wie Nachbarschaftsgefahr bis Z wie Zehn-Prozent-Zuschlag.

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie zwei kostenlose Ansichtsexemplare bestellen.

Autor(en): Versicherungsmagazin.de

Mehr zu Versicherungslexikon

Alle Branche News