Welche Gefahrengruppen eine EC-Versicherung abdeckt

740px 535px

Täglich stöbern viele Nutzer in der digitalen Ausgabe des Versicherungslexikons, denn es erklärt alle relevanten Begriffe der Versicherungswirtschaft. Das Top-Suchwort der vergangenen Tage lautete "Extended-Coverage-Versicherung".

Extended-Coverage-Versicherung

EC-Versicherung, (engl. für erweiterte Deckung). Versicherung zur Deckung von Schäden aus Gefahren, die die Feuerversicherung (Extended-Coverage-Sachversicherung) bzw. die Betriebsunterbrechungsversicherung (Extended-Coverage-Betriebsunterbrechungsversicherung) nicht abdeckt. Mit einer Extended-Coverage-Versicherung ist Versicherungsschutz gegen folgende Gefahrengruppen und Einzelgefahren möglich:

  1. Innere Unruhen, böswillige Beschädigungen, Streik, Aussperrung;
  2. Fahrzeuganprall,
  3. Rauch, Überschalldruckwellen;
  4. Wasserlöschanlage-Leckage;
  5. Leitungswasser;
  6. Sturm;
  7. Hagel;
  8. Einbruchdiebstahl, Vandalismus nach Einbruch oder Raub;
  9. Überschwemmung, Rückstau;
  10. Erdbeben, Erdsenkung (Erdfall) und Erdrutsch;
  11. Schneedruck und Lawinen;
  12. Vulkanausbruch.

Alle genannten Gefahrengruppen und Einzelgefahren lassen sich separat versichern. Die Extended-Coverage-Versicherung wurde für industrielle Risiken konzipiert. Sie wird i.d.R. erst ab einer Versicherungssumme von 5 Mio. Euro angeboten. Einige Gefahren der Extended-Coverage-Versicherung sind auch über konventionelle Deckungen versicherbar (z.B. in der Leitungswasserversicherung und in der Sturmversicherung).

Hätten Sie es gewusst? Die Antwort steht im Versicherungslexikon auf Versicherungsmagazin.de. Dort finden Abonnenten kostenlos eine sichere Informationsgrundlage über die wichtigsten Fachbegriffe der Assekuranz: von A wie Abhängigkeitsmaß über N wie Nachbarschaftsgefahr bis Z wie Zehn-Prozent-Zuschlag.

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie zwei kostenlose Ansichtsexemplare bestellen.

Mehr zu Versicherungslexikon

Alle Branche News