Wie sich Fintechs etablieren und Traditionalisten Innovationen entwickeln

740px 535px

Wie schaffen es Fintechs und Insurtechs, die Start-up-Phase zu verlassen und zu bekannten, profitablen Unternehmen im Finanzsektor zu werden? Mit dieser und anderen wichtigen Fragen beschäftigt sich die 5. Fintech-Konferenz „Fintech-Revolution“ des Bankmagazins und des Center for Financial Studies der Frankfurter Goethe-Universität am 24. September in der Evangelischen Akademie am Römerberg in Frankfurt.

Auf der hochkarätigen Tagung werden aber auch andere Themen dikutiert. So zum Beispiel, wie es Finanzdienstleistern gelingt, ihre Prozesse medienbruchfrei und effizienter zu gestalten. Wie sich Banken und Sparkassen aufstelle nmüssen, um erfolgreich neue Produkte zu entwickeln und von Kunden als innovative Unternehmen wahrgenommen zu werden. Aber auch, wie Verbraucher ihre Daten im Internet besser schützen können und wie ihnen Banken dabei helfen können.

Wie neue Zahlungstechnologien das Bankgeschäft verändern

Hauptredner vor über 100 Vorständen, Geschäftsführern, Führungskräften und Mitarbeitern von Banken, Sparkassen, Versicherungsunternehmen, Finanzdienstleistern, Börsen, Finanzaufsicht sowie von Fintechs und Insurtechs sind zwei hochkarätige Manager beider Finanzwelten. So Julian Weste, Vice President des Zahlungsdienstleister Wirecard im Dax notiert ist. Das Unternehmen musste seine Gewinnprognosen 2019 bereits drei Mal nach oben korrigieren. Weste erläutert unter der Überschrift „Go digital or go home“, wie neue Zahlungstechnologien das Bankgeschäft verändern.

Als Counterpart spricht Deutsche-Bank-Manager Michael Koch, Chef der Digital Factory der Deutschen Bank und Leiter des Online- und Mobile-Banking. Koch will die Strategie vorstellen, wie sich der angeschlagene Branchenprimus mit Mobile-Banking und Plattformstrategien gegen die Fintech-Konkurrenz behaupten will.

Welche Pläne und Ideen die neue deutsche Identitätsplattform Verimi verfolgt

Mit Spannung wird auch die Präsentation der deutschen Identitätsplattform Verimi erwartet, hinter der große Player wie Allianz, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, der Axel-Springer-Verlag, Miles&More und Samsung stehen. Verimi-Manager Dirk Braun will aktuelle Pläne des Unternehmens präsentieren. Verimi bietet die Möglichkeit, sich mit einer Identität bei zahlreichen Unternehmen anmelden zu können, ohne seine persönlichen Daten an Facebook und Google übermitteln zu müssen.

Moderiert wird die Konferenz von Stefanie Hüthig, Chefredakteurin Bankmagazin aus dem Verlag Springer Fachmedien in Wiesbaden, sowie von Professor Volker Brühl, Geschäftsführer des Centers for Financial Studies der Goethe-Universität Frankfurt.

Wer sonst noch für die Konferenz angekündigt ist

Weitere Referenten sind Top-Manager von Banken, Fintechs und Versicherungsunternehmen (eine Auswahl):

o Marcus Wollny, IT-/Betriebsvorstand, DFV Deutsche Familienversicherung AG
o Claudia Lang, CEO & Co-Founder, Community Life GmbH
o Stephen Voss, Vorstand, Neodigital Versicherung AG
o Oliver Schmid, General Manager, Iwoca Deutschland
o Hartmut Giesen, Leiter Business Development im Bereich Fintech, Max Heinr. Sutor oHG
o Thomas Bloch, Head of Corporate Development, Moneyfarm
o Bernd Wittkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung, Star Finanz GmbH


Das Kongressprogramm finden Sie unter:
https://www.bankmagazinlive.de/veranstaltungen/fintech-revolution/

Autor(en): Versicherungsmagazin

Alle Branche News