Arag: 12 Monate Rückwärts-Schutz für Mieter

740px 535px

Für Mietstreitigkeiten bietet die Arag künftig auch dann Schutz, wenn der Schaden bereits passiert ist. "Wer die ab Februar 2018 angebotene Police abschließt, ist sein Kostenrisiko für Mietstreitigkeiten sofort voll los", sagte Arag-Vorstand Matthias Maslaton in einem Pressegespräch.

Mietrechtsstreitigkeiten seien oft höchst emotional. Mieter, die mit einer Kündigung kämpfen müssten, seien sogar oft existenziell bedroht. Der Rückwärtsschutz gilt für Streitigkeiten, die bis zu zwölf Monate alt sein können. Mit dem neuen Produkt möchte der Versicherer durch ein erstes positives Erlebnis die Kundenbindung stark erhöhen. Rückwärtsversichert ist nur ein Schadenfall. Übernommen würden alle außergerichtlichen und gerichtlichen Kosten. "Wir decken nicht nur den Streit vor dem Amtsgericht, sondern auch eine Berufung und notfalls sogar ein Revisionsverfahren", erläuterte Maslaton.

Eisernes Prinzip gekippt
Damit wirft der Düsseldorfer Versicherer zum zweiten Mal ein eisernes Prinzip der Assekuranz über Bord. Allgemein gilt nämlich, dass es für Streit vor dem Vertragsabschluss keinen Versicherungsschutz gibt. Seit Mitte 2016 gibt es nach Ordnungswidrigkeiten und Verkehrsunfällen bis zu drei Monaten rückwirkenden Schutz. Nun können Mietstreitigkeiten sogar zwölf  Monate alt sein. Den "Mietrechtsschutz Sofort" soll es in zweifacher Ausprägung geben. Wer Extra abschließt erhält auch Schutz, wenn der Vermieter eine Kündigung wegen Eigenbedarf ausspricht.

Zur Prämie machte der Versicherer noch keine konkreten Angaben. Die Versicherung dürfte aber erheblich teurer als herkömmlicher Mietrechtsschutz werden. Maslaton: "Wir müssen die Prämie so kalkulieren, dass wir den ersten Schaden darin berücksichtigen."

Vertrieb über Vermittler oder per Telefon
Aktuell kostet der Solo-Mietrechtsschutz bei der Arag rund 128 Euro pro Jahr. Sollte das neue Produkt, wie der "Verkehrsrechtsschutz Sofort" rund das 2,4-fache der Prämie kosten, würden für "Mietrechtsschutz Sofort" jährlich über 300 Euro anfallen. Zudem muss der Kunde einen Drei-Jahres-Vertrag unterzeichnen. Andere Versicherer bieten zudem Mietrechtsschutz günstiger an.

Das neue Angebot kann über Vermittler oder telefonisch abgeschlossen werden. Die Arag prüft aber vorher die Erfolgsaussicht und die Bonität des Mieters. Nicht alle Kunden werden angenommen. Im vergleichbaren Produkt „Verkehrsrechtsschutz Sofort“ würden rund zehn Prozent der Kunden abgelehnt.

Fast 40 Prozent der Umsätze über Makler
"Wir gehen beim Mietrechtsschutz Sofort von einer geringeren Ablehnungsquote aus",  so Maslaton. Die Streitwerte bei Mietstreitigkeiten wären im Vergleich zum Verkehrsrecht geringer. Auf der anderen Seite könnte die so genannte Erfolgsprüfung strenger gehandhabt werden. Denn im Mietrecht können auch Prozesse in vollem Umfang gewonnen werden.

Das positive Ersterlebnis der neuen Kunden will die Arag nutzen, um weitere Produkte zu verkaufen. Beim Schwesterprodukt "Verkehrsrechtsschutz Sofort" gebe es eine Cross-Selling-Quote von 35 Prozent. Die Kunden würden vor allem auf Premium-Rechtsschutz aufsatteln und das Flaggschiff "Recht und Heim" ordern. Insgesamt rechnet das Unternehmen damit, in Deutschland 2017 netto 25.000 neue Kunden gewonnen zu haben. Nach dem Verkauf der Sparte Lebensversicherungen muss der Konzern zwar einen Beitragsrückgang von 8,4 Prozent hinnehmen. Die "neue" Arag sei aber ohne Leben 2017 um 4,5 Prozent gewachsen. 37,1 Prozent der Umsätze entfallen auf den Maklervertrieb.

Autor(en): Uwe Schmidt-Kasparek

Mehr zu Rechtsschutzversicherung

Alle Produkte News