Krankenversicherung: Beratungspflicht bei Wechsel von GKV zu PKV

740px 535px

Will ein Versicherungsnehmer mit 56 Jahren erstmals von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln, hat der Vertreter eine besondere Beratungspflicht. Er muss den Versicherungsnehmer unmissverständlich und ausführlich auf die Nachteile eines Wechsels in die PKV hinweisen.

Hat der Vertreter in solchen Fällen keine ordnungsgemäße Beratungsdokumentation, kann dies zur Beweislastumkehr führen. 

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm muss der Versicherungsnehmer bei unzureichender oder nicht nachweisbarer vollumfänglicher Beratung im Schadensersatzprozess so gestellt werden, als hätte er die GKV nie verlassen.

Das OLG setzt einen hohen Standard an die Beratungsverpflichtung des Versicherers und seiner Vertreter zum Schutz der Versicherungsnehmer.

Den vollständigen Urteilstext (Nr. 1/33)können Sie bei der Versicherungs- und Rentenberatung Rudi & Susanne Lehnert abrufen - Telefon: 09 11/40 51 73 oder E-Mail:kanzlei@berater-lehnert.de

Für Versicherungsmagazin-Abonnenten ist dieser Service einmal jährlich kostenlos. Danach wird ein Betrag von 50 Euro plus MwSt. pro Urteil berechnet (bitte Abo-Nummer bereithalten).

Bitte denken Sie daran, Ihren Namen sowie Kontaktdaten anzugeben, wenn Sie mit der Versicherungs- und Rentenberatung Rudi & Susanne Lehnert in Kontakt treten.

Vor der Verwendung eines hier zitierten Urteils empfehlen wir den Einsatz vorher mit unserer Versicherungs- und Renten-Beratung, Rudi & Susanne Lehnert, zumindest telefonisch abzusprechen, damit sichergestellt ist, dass dieses auch für den in Frage kommenden Fall geeignet ist, oder ob nicht doch ein anderes Urteil besser geeignet sein könnte.

Haftung: Da es sich bei jedem rechtskräftigen Urteil nur um die Beurteilung eines Einzelfalls handelt, besteht deshalb bezüglich des Erfolges keine Haftung und Gewähr.

Autor(en): Rudi und Susanne Lehnert

Mehr zu Krankenversicherung

Alle Recht News