Willkommen im Gabler Versicherungslexikon



Versicherungslexikon

Qualitätsgeprüftes Wissen + vollständig Online + kostenfrei: Das ist das Gabler Versicherungslexikon auf versicherungsmagazin.de

Jetzt neu: Die 2. Auflage wurde komplett überarbeitet und um über 400 neue Begriffe ergänzt.

Solvabilität

1. Begriff: Aufsichtsrechtlich geforderte Fähigkeit von Versicherungsunternehmen, ihre Existenz und die dauernde Erfüllbarkeit der eingegangenen Verpflichtungen jederzeit durch ausreichendes Solvabilitätskapital sicherzustellen.



2. Merkmale: Die Grundidee der Solvabilität umfasst drei Punkte: a) Die Gesamtrisikolage des Versicherungsunternehmens wird mit bestimmten Indikatoren gemessen (Solvabilitätskapitalanforderung);

b) Die Risikotragfähigkeit des Versicherungsunternehmens wird über den Bestand an Solvabilitätskapital abgebildet;

c) Unterschreitet das vorhandene Solvabilitätskapital die Solvabilitätskapitalanforderung, werden aufsichtsrechtliche Sanktionen ausgelöst.



3. Historie: Historisch bezog sich der Solvabilitätsbegriff entsprechend der Ausrichtung der klassischen Versicherungsaufsicht auf das einzelne Versicherungsunternehmen (Solo-Solvabilität). Mit zunehmender Bildung von Versicherungskonzernen kam es zu Konflikten mit den Grundsätzen der Versicherungsaufsicht, da der Konzerneinfluss auf die Solvabilität keine Berücksichtigung fand. Daher wurde das Solvabilitätssystem zur Solo-Plus-Solvabilität ausgebaut, die mit zusätzlichen Anzeigepflichten, Kontrollen und der Ermittlung einer Gruppensolvabilität einhergeht (§§ 250?287 VAG).

Autor(en): Professor Dr. Heinrich R. Schradin

 

260px 77px

ThemenSpecial

alle Themenspecials