Willkommen im Gabler Versicherungslexikon



Versicherungslexikon

Qualitätsgeprüftes Wissen + vollständig Online + kostenfrei: Das ist das Gabler Versicherungslexikon auf versicherungsmagazin.de

Jetzt neu: Die 2. Auflage wurde komplett überarbeitet und um über 400 neue Begriffe ergänzt.

Spätschadenreserve

Spätschadenrückstellung.



1. Begriff:
Rückstellung für Schäden, die zwar bereits eingetreten, dem Versicherer aber am Bilanzstichtag noch nicht bekannt sind. Teil der Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle.



2. Merkmale: Die Spätschadenreserve wird für Schäden gebildet, die bis zum Abschlussstichtag verursacht oder eingetreten, aber noch nicht gemeldet sind. Es wird also angenommen, dass sich vergangene Schadenereignisse auf eine Anzahl von Policen auswirken werden, so dass für den Versicherer voraussichtlich Zahlungsverpflichtungen entstehen, obwohl bisher keine entsprechenden Ansprüche geltend gemacht wurden. Charakteristisch ist, dass die Schadenverursachung bzw. der Schadeneintritt und die Schadenmeldung auf verschiedene Geschäftsjahre entfallen.



3. Elemente: a) Unbekannte Spätschäden sind in erster Linie Schäden aus Versicherungsfällen, die bis zum Abschlussstichtag noch nicht gemeldet wurden (synonym ? IBNR-Reserven: ?Incurred But Not Reported?). Eine Sonderform stellen unbekannte Spätschäden dar, die aus zwar bereits gemeldeten Versicherungsfällen stammen, bei denen aber die Einzelschadenreservierungen voraussichtlich nicht ausreichen, weil sie auf bis zum Abschlussstichtag unvollständigen Schadenmeldungen beruhen (synonym ? IBNER-Reserven: ?Incurred But Not Enough Reported?).

b) Bekannte Spätschäden sind Schäden aus Versicherungsfällen, die zwischen Bilanzstichtag und der inventurmäßigen Feststellung der Schäden gemeldet wurden sowie Schäden aus unbekannten Versicherungsfällen der Vorjahre, die in der Zwischenzeit bekannt geworden sind.



4. Bewertung: Grundsätzlich sollen die Schadenrückstellungen (Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle) einzeln bewertet werden. Bei Spätschäden ist die Einzelbewertung mangels Schadenmeldungen nicht möglich. Deswegen werden die Schäden pauschal bewertet (§ 341g II S. 1 HGB). Ein gängiges Schätzverfahren für Spätschäden ist das Chain-Ladder-Verfahren (Schadenreservierung). Hier werden die Rückstellungen auf Basis der Vergangenheitswerte unter der Annahme einer konstanten Abwicklungsgeschwindigkeit geschätzt.

Autor(en): Dr. Frank Ellenbürger, Dr. Joachim Kölschbach, Dr. Michael Pickel

 

260px 77px

ThemenSpecial

alle Themenspecials