Smartphone wird zum Straßenkiller Nummer 1

740px 535px
Alkohol vermindert die Verkehrstüchtigkeit und ist die Unfallursache Nummer 1. Das war einmal. Heute haben die Ablenkung durch Smartphone und Navi dem Alkohol als gefährlichste Unfallunrsache den Rang abgelaufen. Dies zeigt jedenfalls die neue Verkehrssicherheitsstudie aus dem Allianz Zentrum für Technik (AZT)

Die AZT-Studie veranschaulicht, dass sich die Gefahr eines Unfalls deutlich erhöht, wenn Fahrer ihre Aufmerksamkeit vom Straßenverkehr auf technische Geräte lenken. Für viele der heutigen Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsfunktionen im Auto belegt die Untersuchung erstmals den statistischen Zusammenhang mit höheren Unfallraten. So berichten 60 Prozent der Fahrer, die in den zurückliegenden drei Jahren Unfälle hatten, dass sie ihr Mobiltelefon beim Fahren händisch genutzt hatten. Bei Fahrern ohne Unfallerlebnis waren es nur 37 Prozent.
„Dieses Ergebnis überrascht uns nicht“, sagt Mathias Scheuber, Schaden-Vorstand bei der Allianz Versicherungs-AG. „Je vielfältiger die Technik und je komplexer deren Bedienung, desto höher ist die Ablenkung vom Straßenverkehr.“

Smartphones gefährden Menschenleben
Nach Expertenmeinung ist jeder zehnte Unfall mit Getöteten im Straßenverkehr auf Ablenkung zurückzuführen. Im vergangenen Jahr starben fast 3.500 Verkehrsteilnehmer auf deutschen Straßen, 256 davon, weil einer der Unfallbeteiligten alkoholisiert war. Deutlich mehr Personen (etwa 350) kamen durch Ablenkungsunfälle ums Leben. Früher galt Alkohol am Steuer als Kavaliersdelikt. „Es war nicht verwerflich, nach mehreren Gläsern Wein Auto zu fahren“, sagt Scheuber.
„Das ist gesellschaftlich heute nicht mehr akzeptiert, und zu dieser gleichen Haltung müssen wir auch bei der Smartphone-Nutzung am Steuer kommen. Unsere Studie zeigt: Smartphones gefährden Menschenleben.“

Telefonierende Mitfahrer lenken den Autolenker ab

Laut der neuen repräsentativen Umfrage der Allianz begeht rund jeder zweite Fahrer Handyverstöße (46 Prozent); etwa drei Viertel der Befragten sind regelmäßig durch die Benutzung verbauter Technik im Fahrzeug abgelenkt (74 Prozent).
39 Prozent bedienen das Navi bei der Fahrt. 58 Prozent suchen oder bedienen die Radiofunktion über das Bordmenü.15 Prozent aller Fahrer tippen, und knapp jeder Vierte (24 Prozent) liest Textnachrichten mit dem Smartphone. Bei den Befragten bis 24 Jahren ist dies deutlich höher. So tippen 23 Prozent und lesen 27 Prozent während der Fahrt. 29 Prozent bestätigen, am Handy zu überprüfen, wer sich gemeldet hat. Auffällig: 52 Prozent werden beim Fahren durch telefonierende Mitfahrer abgelenkt.

Forderung: Ablenkung als Unfallursache in Unfallstatistik aufnehmen
Zur sorgfältigen Bestimmung des Unfallrisikos und zur besseren Umsetzung von Maßnahmen fordert das AZT seit Längerem, Ablenkung als Unfallursache in die amtliche Unfallstatistik aufzunehmen und die Straßenverkehrsordnung dem heutigen Stand der Kommunikationstechniken anzupassen. Der Versicherer begrüßt darum, dass die Bundesregierung den so genannten Handy-Paragrafen auf mobile Geräte wie das Tablet ausweiten will. Die Unfallexperten der Allianz empfehlen außerdem, besonders ablenkungsträchtige Anwendungen, beispielsweise das Ansehen von Filmen durch den Fahrer während der Fahrt, bei der Neufassung des Gesetzes zu berücksichtigen.

Die Allianz macht sich darum stark dafür, dass:

  • Sicherheitskritische fahrfremde Funktionalitäten wie beispielsweise die Zieleinstellung des Navis oder der Internetaufruf über das Bordmenü müssen für den Fahrer während der Fahrt deaktiviert sein.
  • Die Bedienergonomie mobiler und verbauter Geräte und Anwendungen unterschiedlicher Fahrzeugfabrikate müssen harmonisiert und vereinfacht werden.
  • Notbrems-Assistenzsysteme müssen in alle neuen Autos eingebaut werden. Untersuchungen im AZT haben ergeben, dass bei flächendeckender Ausrüstung mehr als ein Drittel der Auffahrunfälle vermieden oder deren Folgen reduziert würden.

Die Titelgeschichte in der Oktober-Ausgabe von beschäftigt sich mit einem anderen Aspekt des Autofahrens und zwar mit der digitalen Zukunft der Kfz-Versicherung. Unter der Überschrift "Autoversicherung 2016: Digitale Zukunft hat begonnen" wird die aktuelle und künftige Entwicklung dieser Sparte beleuchtet.

Nachfolgend ein kurzer Blick ins Heft: "Der Wettbewerb in der Autoversicherung ist weiterhin hart und wird durch das Netz und Marktführer Huk-Coburg dominiert. Die technische Ertragslage dürfte 2016 trotzdem positiv bleiben. So rechnen die General Reinsurance und die E+S Rückversicherung mit einem auskömmlichen Markt und dass sich die Prämien in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge nach oben bewegen werden."

Sie sind neugierig geworden? Dann bestellen Sie doch gleich ein

Text- und Bildquellen: © Allianz; Versicherungsmagazin (Uwe Schmidt-Kasparek)

Autor(en): versicherungsmagazin.de

Mehr zu Verkehr

Alle Branche News