Sozialversicherung: Milliardendefizit im ersten Halbjahr 2014

740px 535px
Die Sozialversicherung hat das erste Halbjahr 2014 mit einem Defizit von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen. Einnahmen von 270,6 Milliarden Euro, (+ drei Prozent gegenüber Vorjahreszeitraum), standen Ausgaben von 273 Milliarden Euro (+ 2,7 Prozent gegenüber Vorjahrezeitraum) gegenüber. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 hat sich das Defizit um 700 Millionen Euro verringert.





Hier die Ergebnisse der einzelnen Bereiche:

Die Einnahmen der Rentenversicherung erhöhten sich um 3,2 Prozent auf 131 Milliarden Euro. Die Ausgaben wuchsen um 0,7 Prozent auf 129,4 Milliarden Euro. Daraus ergab sich ein Finanzierungsüberschuss von 1,4 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der vor allem auf Beitragseinnahmen beruhte.

Die gesetzliche Krankenversicherung schloss die erste Jahreshälfte mit einem Finanzierungsdefizit von 3,9 Milliarden Euro ab. Während die Einnahmen bei 99,6 Milliarden Euro lagen stiegen die Ausgaben um 5,9 Prozent auf 103,5 Milliarden Euro an. Gründe dafür seien "Prämienzahlungen der gesetzlichen Krankenkassen, freiwillige Leistungen sowie steigende Arzneimittelausgaben".

Die Bundesagentur für Arbeit nahm in der ersten Jahreshälfte 2014 16,2 Milliarden Euro ein( + 2,4 Prozent). Dieses Plus ist dem Anstueg der beitragspflichtigen Beschäftigung geschuldet. Ausgegeben hat die Bundeagentur 17 Milliarden Euro (- 0,2 Prozent) Daraus ergab sich ein Finanzierungsdefizit von 500 Millionen Euro. Somit konnte die Bundesagentur für Arbeit ihr Defizit gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 (eine Milliarde Euro) halbieren.

Die Einnahmen und die Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung glichen sich im ersten Halbjahr 2014 nahezu aus. Sie beliefen sich jeweils auf 12,6 Milliarden Euro.

"Wegen der starken unterjährigen Schwankungen der Einnahmen und Ausgaben" könne anhand der jetzt vorhandenen Daten noch keine Prognose auf das Jahresergebnis 2014 gezogen werden.

Quelle: Statistisches Bundesamt
Bildquelle: (c) Robert Kneschke/Fotolia.com

Autor(en): versicherungsmagazin.de

Mehr zu Sozialversicherung

Alle Branche News