Welche digitalen Trends für Autoversicherer relevant sind

740px 535px

Das Beratungsunternehmen Frost & Sullivan hat in der Studie "Innovative Business Models in Automotive Finance and Insurance, Forecast to 2025" die Automobilfinanzierungsbranche, die Automobilversicherer sowie die jeweiligen Interessengruppen auf dem nordamerikanischen und europäischen Markt untersucht.

Automatisierung in der Kraftfahrbranche ist ein Megathema. Die Experten von Frost & Sullivan zeigen, dass die durchschnittlichen Investitionen der Automobil-Erstausrüster in Fintechs voraussichtlich von 16 Millionen Dollar im Jahr 2016 auf 230 Millionen Dollar im Jahr 2025 steigen werden. Finanzierer und Versicherer reagierten auf die Digitalisierungswelle, indem sie engere Kooperationen mit Datenanalyse-Unternehmen eingehen: "Die Zusammenarbeit zwischen Automobil-Erstausrüstern und Fintechs kann zu digitalisierten, transparenten und schnelleren Finanzierungsprozessen führen", erläutert Shruti Pathak, Research Analyst im Bereich Mobilität bei Frost & Sullivan. Die Technologien sollen Budgetkalkulationen, die Suche nach Finanzierungsprodukten, die Fahrzeugauswahl sowie schriftliche Formalitäten für Kunden vereinfachen.

Neue Mobilitätslösugen erfordern neue Versicherungen

Insurtechs mit Versicherung-auf-Abruf-Modellen werden mehr und mehr zur Konkurrenz für den traditionellen Versicherungsmarkt. "Dies ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass neue Mobilitätslösungen wie Carsharing, Mitfahrgelegenheiten und integrierte Mobilität neue Arten von Versicherungen und dynamische Geschäftsmodelle erfordern", erläutert Pathak.

Versicherer werden in Zukunft verstärkt maßgeschneiderte Lösungen anbieten, etwa Versicherungspakete, die Elektrofahrzeuge, Heimladestationen, E-Bikes und Freizeitfahrzeuge abdecken, lautet seine Prognose.

Die Berater sehen durch die Entwicklungen neue Wachstumsfelder für Finanz- und Versicherungsunternehmen. Die Unternehmen würden

  1. Abonnement-basierte Services anbieten, durch die neue Einnahmequellen bei der Kreditfinanzierung im Luxuswagensegment geschaffen werden können,
  2. künstliche Intelligenz in ihre Lösungen integrieren, um Anspruchsbearbeitungen zu verbessern, faire Versicherungsbeiträge zu gewährleisten und Datenanalysen effizienter durchzuführen, als dies mit herkömmlichen Methoden möglich ist,
  3. sich auf kundenorientierte Preismodelle und Zusatzleistungen konzentrieren sowie
  4. von Telematiksystemen verfolgbare nutzungsabhängige Geschäftsmodelle sowie kollektive Peer-basierte Versicherungskalkulationen entwickeln.

In der Studie "Innovative Business Models in Automotive Finance and Insurance, Forecast to 2025" wurden Faktoren untersucht, die für den Wechsel von traditionellen Geschäftsmodellen hin zu technologiebasierten Modellen verantwortlich sind. Die Studie geht zudem auf Trends ein, die im Zeitraum 2018 bis 2025 aller Voraussicht nach Innovationen antreiben werden.

Lesetipp

Einen Überblick über die Fachtagung "Automatisiertes Fahren", die kürzlich in Wiesbaden stattfand bietet der Versicherungsmagagzin-Beitrag  "Wenn Traum auf Realität trifft"

Autor(en): Versicherungsmagazin.de

Mehr zu autonomes Fahren

Alle Branche News